Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Pringsheim

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Pringsheim (geb. 31. Dezember 1876 in Oppeln / Oberschlesien; gest. 20. Oktober 1940 in Genf) war ein deutscher Chemiker und trat vor allem auf dem Gebiet der Zuckerchemie hervor.

Leben

Er war der Sohn des Eisenbahnunternehmers (Vollspurbahnen) Hugo Pringsheim (1845–1915) und der Hedwig Johanna Heymann (1856–1938). Sein Bruder war der Botaniker Ernst Georg Pringsheim (1881–1970).

Seit 1921 war er Professor für Chemie an der Universität Berlin. Als getaufter Jude emigrierte er 1933 nach Paris und arbeitete seit 1936 in Genf in einem privaten Laboratorium.

Hauptwerke

  • Die Polysaccharide, 1919
  • Zuckerchemie, 1925

Andere Wikis



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Pringsheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.068 Artikel (davon 925 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.