Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Poeschel (Philologe)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Poeschel (* 8. März 1882 in Kitzingen; † 24. Dezember 1948 in München) war ein deutscher Altphilologe und Gymnasiallehrer.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Kempten bis zum Abitur 1900 studierte er Klassische Philologie an der Universität München, wo er am 20. März 1905 promoviert wurde. 1905 bis 1907 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Thesaurus Linguae Latinae und schrieb Artikel für Band 2 bis 4. Danach arbeitete er als Gymnasiallehrer in München, zunächst am Alten Realgymnasium, später am Maximiliansgymnasium. Zu seinen Schülern gehörten u.a. Ernst Heimeran und Franz Josef Strauß. Neben seiner Schultätigkeit war er auch als Kunst- und Literaturkritiker tätig. Von 1946 bis zu seinem Tode gab er die literarische Zeitschrift Münchner Tagebuch. Kulturelle Wochenblätter heraus, die 1949 eingestellt wurde.

Veröffentlichungen

  • Typen aus der Anthologia Palatina und den Epigrammen Martials, München 1905 (= Dissertation)
  • Antikes Kunstleben. Kunst und Künstler im antiken Urteil, München 1925
  • Die griechische Sprache, München 1950. Neuausgabe: Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1975, ISBN 3-423-04174-9

Literatur

  • Ernst Heimeran: Lehrer die wir hatten. Heimeran, München 1955.
  • Heinz Haffter: Frühere Thesaurusmitarbeiter. In: Heinz Haffter: Et in Arcadia ego: Essays, Feuilletons, Gedenkworte. Schweizer, Baden 1981, S. 171–173.
  • Franz Josef Strauß: Die Erinnerungen. Siedler, Berlin 1989, ISBN 3-88680-310-4, S. 19 („…galt als politisch links – war ein großartiger Pädagoge…“)
  • Mario Puelma: Labor et lima. Kleine Schriften. Herausgegeben von Irène Fasel. Schwabe, Basel 1995, ISBN 3-7965-0976-2, S. 12.
  • Theodor Bögel: Thesaurus-Geschichten. Beiträge zu einer Historia Thesauri linguae Latinae. Mit einem Anhang: Personenverzeichnis 1893–1995. Herausgegeben von Dietfried Krömer und Manfred Flieger. Teubner, Stuttgart u. a. 1996, ISBN 3-8154-7101-X, S. 140, 201, 217.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Poeschel (Philologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.