Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Otfried Dittmer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Otfried Dittmer (* 22. August 1952 in Kassel) ist ein deutscher Schriftsteller, Verleger und Heilpraktiker. Er wirkt auch unter dem Pseudonym Hans O. Hermann.[1]

Biografie

Hans Otfried Dittmer wurde als Sohn des Theologen und Schriftstellers Hans Dittmer geboren. Nach dem Abitur am humanistischen Friedrichsgymnasium in Kassel studierte er wie sein Vater evangelische Theologie, zunächst in Deutschland, dann in den USA, wo er seine Studien beendete. Nach dem Studium promovierte er und absolvierte wenig später eine Ausbildung als Heilpraktiker. Seit den 1970er Jahren trat er als Verleger, Autor und Therapeut auf. Dittmer ist verheiratet und lebt in Gottstreu.

Schriftstellerische Arbeit

Dittmer, der sich als Dichter und Prosaautor meist seines Pseudonyms Hans O. Hermann bediente, veröffentlichte Mitte bis Ende der siebziger Jahre zahlreiche lyrische Arbeiten.[2] In seinem zynischen Band Ich bin im Bild unternahm er 1978 eine Persiflage des Stils der Bild-Zeitung, indem er deren Schlagzeilen über einige Zeit beobachtete, analysierte und durch Montage der Wortelemente absurd und zynisch verfremdete.[3] In der Erzählung Litortur gibt Dittmer auf satirisch-ironische Weise seine Erfahrungen als literarischer Verleger in der Alternativszene wieder.[4] Seit den 1980er Jahren wandte sich Dittmer zunehmend Themen im Bereich der Radionik zu und veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze zu verschiedenen Themen der Alternativmedizin.

Tätigkeit als Verleger

Hauptartikel: Verlagsedition Dittmer

1977 gründete Hans Otfried Dittmer gemeinsam mit seiner Frau Anneliese Dittmer eine Edition, für die er viele in der Gegenkultur der 1970er Jahre prominente Persönlichkeiten gewinnen konnte. So brachte Dittmer Bücher unter anderem von Hadayatullah Hübsch, Volker Zotz, Ingo Cesaro und Wolfgang Graf von Lüttichau in seinem Verlag heraus. Das literarische Programm der Verlagsedition Dittmer wurde 1980 vom Gauke Verlag übernommen. Seither erscheinen in Dittmers Edition hauptsächlich Texte aus dem Bereich der Komplementärmedizin.

Tätigkeit als Programmentwickler

Dittmer begann im Rahmen seiner alternativmedizinischen Tätigkeit ab Mitte der 1980er Jahre, Computer-Praxis-Programme zu veröffentlichen (Komplex-Homöopathie, Harnschau nach Hildegard von Bingen u. a.). Seit Mitte der 1990er Jahre gab Dittmer die ersten "Virtuellen Geräte" (so von ihm benannt) heraus, die zusammen mit einem Computer und möglichst wenig Hardware ein Therapiegerät "formten". Zu den bekanntesten gehören der CodeCoder und der Radiopath aus Bereichen Radionik, Homöopathie und Bioresonanztherapie.[5][6]

D-Methode

In den 1980er Jahren entwickelte Dittmer (er selbst bevorzugt die Diktion "entwickeln", nicht "erfinden") die D-Methode, eine diagnostische elektronische Akupunkt-Messmethode.

Werke (Auswahl)

Literarische Arbeiten

  • Wir träumen alle. Ungereimtheiten. Gauke Verlag, Hann. Münden 1977, ISBN 3-87998-021-7, Pseudonym: Hans O. Hermann
  • Ich bin im Bild. Göttingen 1978, ISBN 3-88297-100-2, Pseudonym: Hans O. Hermann
  • Litortur. Eine Satire. Ein Tag im Leben eines alternativen Kleinverlegers. Hann. Münden 1979, ISBN 3-87998-027-6, Pseudonym: Hans O. Hermann
  • Macht und Gewalt. Eine Anthologie. Lohra, Rodenhsn. 1980, ISBN 3-922256-06-6, Pseudonym: Hans O. Hermann (Hrsg.)

Sach- und Fachbuch

  • Das Radionik-Praxishandbuch. Einführung in Theorie und Praxis der Radionik. München 1999 (ISBN 3-931604-02-0)
  • Manuelle Kraftübertragung. Ergänzung zur D-Methode. Eine elektronisch messbare Reiki-Alternative. 2004 (ISBN 3-8334-1682-3).
  • Elektronische Homöopathie. Mittelfindung, Schwingungsgenerierung und Ausgabe mittels Personal Computer für Radionik und Bioresonanz. 2008 (ISBN 978-3-8370-6258-8)
  • D-Methode Band 1. Einstieg in die elektronische Akupunkt-Diagnostik. 2004 (ISBN 978-3-8334-1285-1)

Weblinks

Quellen

  1. Lutz Hagestedt (Hrsg.): Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Band XVII. Walter de Gruyter Verlag 2011 (ISBN 9783110236934), S. 132-133
  2. Z. B. Hans O. Hermann: Wir träumen alle. Ungereimtheiten. Gauke Verlag, Hann. Münden 1977, ISBN 3-87998-021-7
  3. Hans O. Hermann: Ich bin im Bild. Göttingen 1978, ISBN 3-88297-100-2
  4. Hans O. Hermann: Litortur. Eine Satire. Ein Tag im Leben eines alternativen Kleinverlegers. Gauke Verlag, Hann. Münden 1979, ISBN 3-87998-027-6
  5. CodeCoder
  6. Radiopath


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Otfried Dittmer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.