Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Liebermann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Liebermann (geb. 26. März 1876; gest. 11. September 1938) war Professor für Organische Chemie an der TH Berlin. Er gehörte zu den aus rassistischen und politischen Gründen von der Technischen Hochschule Berlin vertriebenen Wissenschaftlern.

Leben

Hans Heinrich Liebermann war einer von drei Söhnen Georg Liebermanns, einem der Brüder des Malers Max Liebermann. Von 1908 bis 1934 war er Assistent am Organischen Laboratorium der TH Berlin. Außerdem zwischen 1913 und 1934 Privatdozent und später a. o. Professor für Organische Chemie an der TH Berlin.

Für Hans Liebermann wurde in Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf, ein Stolperstein verlegt, denn "er gehörte nach 1933 zu den aus rassistischen Gründen durch die Nazis von der Hochschule vertriebenen Wissenschaftlern. Diese Demütigung konnte er nicht verkraften und wählte am 11. September 1938 den Freitod." Hans Liebermann war Jude. Seine Frau war nicht jüdischen Glaubens. Das Ehepaar hatte drei Söhne.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Liebermann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.