Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hans Kallenbach (Pädagoge)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Kallenbach (geb. 24. Dezember 1907 in Offenbach am Main; gest. 5. September 1981 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Pädagoge, Philologe und Akademiedirektor. Er war von 1945 bis 1972 Direktor der Evangelischen Akademie in Hessen und Nassau.

Leben und Tätigkeit

Kallenbach war ein Sohn des Adolf Kallenbach.

Nach dem Schulbesuch studierte Kallenbach Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Religionswissenschaft, Volkskunde und Philosophie. 1930 promovierte er zum Dr. phil.

Von 1930 bis 1936 war Kallenbach im höheren Schuldienst in Hessen beschäftigt. Anschließend war er von 1936 bis 1945 Dozent für Deutsche Sprache, Methodik des Deutschunterrichts und Sprechkunde an der Hochschule für Lehrerbildung in Hirschberg im Riesengebirge. Seit 1937 gehörte er der NSDAP und seit 1939 der SS an.

Von 1945 bis 1972 war Kallenbach Gründer und Direktor der Evangelischen Akademie in Hessen und Nassau (Akademie Arnoldshain).

1970 erhielt Kallenbach die Theologische Ehrendoktorwürde der Universität Mainz.

Kallenbach war verheiratet mit Käte Heise, mit der er vier Kinder hatte.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Kallenbach (Pädagoge) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.