Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hans Holfelder (Artamane)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Holfelder (geb. 1900 in Wien; gest. 20. Januar 1929) war ein österreichischer Nationalsozialist und Führer der völkischen, agrarromantischen Artamanen-Bewegung.

Holfelder war in Österreich Mitglied der rechtsextremen Vaterländischen Bewegung. Er ging nach Deutschland, weil ihm nach einer Schießerei mit einem Todesopfer eine Strafverfolgung in Österreich drohte. Er lehrte für die Deutsche Bauernhochschule als Dozent 1924 zunächst auf dem Rittergut Limbach in Sachsen. Parallel baute er als Artamführer im gleichen Jahr zwei neue Artamschaften auf. 1925 wurde er Mitglied in der NSDAP (Ortsgruppe Halle-Merseburg). 1927 wurde er Bundeskanzler der Artamanen. Zusammen mit Friedrich Schmidt soll er Heinrich Himmler für die Artamanen geworben haben. Bei einem Motorradunfall am 11. November 1928 verletzte er sich so schwer, dass er am 30. Januar 1929 starb.

Holfelder wurde durch Himmler (Übernahme der Grabpflege mit SS-Ehrenwache) und Richard Walther Darré mit einem Vorwort im Buch Neuadel aus Blut und Boden (Berlin 1930) geehrt.

Sein jüngerer Bruder war Albert Holfelder.

Literatur

  • Peter Schmitz: Die Artamanen. Landarbeit und Siedlung bündischer Jugend in Deutschland 1924-1935, 1985 ISBN 978-3922923367

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Holfelder (Artamane) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.