Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Fraenkel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Fraenkel (geb. 12. Juni 1888 in Hamburg; gest. 25. Juli 1971 in Zürich) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Werdegang

Fraenkel kam als zweites von drei Kindern des Mediziners Eugen Fraenkel (1853–1925) und seiner Ehefrau Marie, geb. Deutsch, (1861–1944) zur Welt. Er war Korrespondent der Deutschen Allgemeinen Zeitung und verschiedener österreichischer und tschechischer Zeitungen in Italien. Aufgrund der nationalsozialistischen Verfolgung wegen seiner jüdischen Herkunft emigrierte er 1938 nach Frankreich. Er wurde im Gefangenenlager Les Milles interniert. Über den Seelsorger Henri Manen stand er in Verbindung mit Pfarrer Adolf Freudenberg und baute im Lager die protestantische Gemeinde mit auf.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ging er die Schweiz, wo er als Journalist und Schriftsteller tätig war.

Ehrungen

Literatur

  • Renate Heuer: Bibliographia Judaica: Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache. Bd. 1. Kraus, München 1981-1996
  • Jacques Grandjonc, Theresia Grundtner (Übers.): Zone d'ombres 1933-1944: exil et internement d'Allemands et d'Autrichiens dans le sud-est de la France. Alinéa, 1990. In Deutsch: Zone der Ungewissheit. Exil und Internierung in Südfrankreich 1933-1944. Rowohlt, Reinbek 1993 ISBN 3499191385


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Fraenkel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.