Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Hans Fehr (Politiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Fehr (2007)

Hans Fehr (* 14. Januar 1947 in Berg am Irchel, Kanton Zürich; heimatberechtigt ebenda) ist ein Schweizer Politiker (SVP). Er ist Mitglied des Nationalrates.

Leben

Hans Fehr liess sich nach der Maturität zum Realschullehrer ausbilden und unterrichtete von 1974 bis 1984 in Flaach und Eglisau. Von 1985 bis 1998 war Fehr Geschäftsführer und Kantonalsekretär der SVP des Kantons Zürich. Von 1998 bis 2010 war er Geschäftsführer der AUNS. Er publiziert regelmässig in der rechts-konservativen Zeitung Schweizerzeit.

Seine politische Laufbahn begann Fehr als Mitglied der reformierten Kirchenpflege von Berg am Irchel (1970–1974) und Eglisau (1978–1982). Von 1982 bis 1986 sass er als Exekutivpolitiker im Gemeinderat von Eglisau.

Ab 1991 vertrat Fehr die SVP im Zürcher Kantonsrat. Bei den Schweizer Parlamentswahlen 1995 wurde er in den Nationalrat gewählt und schied 1996 aus der Zürcher Legislative aus.

In der Schweizer Armee ist Fehr seit 1982 in höheren Funktionen tätig. Seit 2000 hat er den Offiziersrang eines Oberstleutnants inne.

Hans Fehr wurde am 21. Januar 2011 auf dem Weg zur Albisgüetli-Tagung der SVP in Zürich von mehreren SVP-Gegnern tätlich angegriffen. Dies führte zu einer ärztlichen Untersuchung im Krankenhaus.[1][2] Ein Täter konnte verhaftet werden und wurde 2012 wegen einfacher Körperverletzung zu einer bedingten Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt. Der Mann gehört laut Angaben der Staatsanwaltschaft nicht zur autonomen Szene.[3]

Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass Hans Fehr und seine Ehefrau Ursula Fehr (Gemeindepräsidentin Eglisau, SVP) eine serbische Asylbewerberin aus dem Kosovo mutmasslich ohne Arbeitsbewilligung und ohne Zahlung von pflichtigen Sozialabgaben für Gelegenheitsarbeiten im Haushalt beschäftigt hatte. Die Frau wurde nach Angaben Fehrs in Naturalien oder in Geld in der Höhe von insgesamt ein paar hundert Franken im Jahr entschädigt. Da Hans Fehr im Bundeshaus seit Jahren ein asylpolitischer Hardliner ist, 2004 erfolglos ein generelles Arbeitsverbot für Asylsuchenende beantragte sowie seine Frau sich gegen ein Asylzentrum in Eglisau wehrte, führte dies zum Vorwurf der Doppelmoral. Das Ehepaar Fehr entschuldigte sich für ihr Versehen und werde allfällige Sozialversicherungsabgaben nachbezahlen.[4][5][6][7][8] Im April 2014 eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Hans Fehr und gegen weitere Personen wegen des Verdachts auf Verstösse gegen das Ausländer- und das AHV-Gesetz.[8]

Fehr ist mit Ursula Fehr (Gemeindepräsidentin Eglisau, SVP) verheiratet.[9] Sie haben zwei Kinder und wohnen in Eglisau.

Weblinks

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Fehr (Politiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.