Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Cramer (SA-Führer)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Friedrich Eberhard Walter Cramer, (geb. 23. September 1904 in Heilbronn; gest. 15. April 1945 in Grunow bei Frankfurt an der Oder) war ein deutscher SA-Führer, Bürgermeister und Nationalsozialist, der während des Zweiten Weltkrieges als Gebietskommissar in Kaunas-Stadt eingesetzt war.

Leben

Hans Cramer war der Sohn des Heilbronner Lehrers sowie Familienforschers Max Cramer und dessen Ehefrau, Antonie, geborene Zeller. Ab 1930 war er mit Marie (1903-1992), geborene Obermaier, verheiratet. Das Paar bekam fünf Kinder.[1]

Cramer war gelernter Kaufmann und als Prokurist in Brannenburg tätig. Er wurde 1928 Mitglied der NSDAP und war Träger des Goldenen Parteiabzeichens der NSDAP. Der SA war er ebenfalls 1928 beigetreten und stieg dort im Januar 1942 bis zum SA-Brigadeführer auf. Ab März 1937 war er Bürgermeister von Dachau.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges war er im deutsch besetzten Polen ab Herbst 1939 Bürgermeister von Leslau, wo Juden schon im Oktober 1939 gezwungen wurden den Judenstern zu tragen. Nach der deutschen Besetzung des Baltikums war er von Juli 1941 bis 1944 Gebietskommissar in Kaunas-Stadt, wo er bereits am 28. Juli 1941 Juden untersagte den Bürgersteig zu benutzen.[2] Wie schon in Leslau war Cremer auch in Kaunas an der Errichtung eines Ghettos sowie der Deportation von Juden beteiligt.[3]

In der Kriegsendphase war er als Panzergrenadier bei der Wehrmacht und fiel am 15. April 1945 bei Kampfhandlungen im Raum Frankfurt an der Oder.

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-596-16048-8.
  • Helmut Krausnick, Hans-Heinrich Wilhelm: Die Truppe des Weltanschauungskrieges, Dt. Verl.-Anst., 1981.
  • Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945. Teil 2: Das Baltikum unter deutscher Zivilverwaltung. Sowjetunion mit annektierten Gebieten I: Besetzte sowjetische Gebiete unter deutscher Militärverwaltung, S. 509–750. ISBN: 978-3-486-58911-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cramer, Hans Friedrich Eberhard Walter auf http://www.martinszeller-verband.de
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 96
  3. Vincas Bartusevičius (Hrsg.): Holocaust in Litauen. Krieg, Judenmorde und Kollaboration im Jahre 1941. Böhlau Verlag, Köln [u. a.] 2003, ISBN 3-412-13902-5, S. 147


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Cramer (SA-Führer) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.