Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hans Bauszus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Bauszus (geb. 15. August 1871 in Forsthaus Steinspring, Kreis Friedeberg (Neumark); gest. 3. Juli 1955 in Bad Mergentheim) war ein deutscher Offizier und nationalsozialistischer Funktionsträger im Rang eines SS-Brigadeführers.

Im Alter von 20 Jahren trat Hans Bauszus in den preußischen Militärdienst ein, er war Adjutant im Hauptquartier der kaiserlichen Schutztruppe Südwestafrika und Artillerie-Stabsoffizier, als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach. Bereits hoch betagt, trat der frühere Schutztruppenoffizier 1932 der NSDAP (Mitgliedsnummer 843.238) bei. 1931 war er bereits der SS (SS-Nr. 16.471) beigetreten, in der er zunächst Untersturmbannführer war. 1933 stieg er zum Hauptsturmführer und Sturmbannführer sowie noch im gleichen Jahr zum SS-Standartenführer auf. Am 20. April 1936 wurde er im 65. Lebensjahr zum SS-Oberführer befördert.[1] Er gehörte damals zum Stab des Reichsführers-SS. Am 12. September 1937 wurde er dann zum SS-Brigadeführer befördert und war als solcher später im Kolonialpolitischen Amt der NSDAP tätig.

Auszeichnungen

Literatur

  • Klaus Hildebrand: Vom Reich zum Weltreich. Hitler, NSDAP und Koloniale Frage 1919–1945. 1969.
  • Andreas Schulz, Günter Wegmann: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei. Band 1: Abraham–Gutenberger, Biblio-Verlag, Bissendorf, 2003, ISBN 3-7648-2373-9.

Einzelnachweise

  1. http://www.dws-xip.pl/reich/biografie/1936/1936.html


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Bauszus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.