Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Bauszus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Bauszus (geb. 15. August 1871 in Forsthaus Steinspring, Kreis Friedeberg (Neumark); gest. 3. Juli 1955 in Bad Mergentheim) war ein deutscher Offizier und nationalsozialistischer Funktionsträger im Rang eines SS-Brigadeführers.

Im Alter von 20 Jahren trat Hans Bauszus in den preußischen Militärdienst ein, er war Adjutant im Hauptquartier der kaiserlichen Schutztruppe Südwestafrika und Artillerie-Stabsoffizier, als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach. Bereits hoch betagt, trat der frühere Schutztruppenoffizier 1932 der NSDAP (Mitgliedsnummer 843.238) bei. 1931 war er bereits der SS (SS-Nr. 16.471) beigetreten, in der er zunächst Untersturmbannführer war. 1933 stieg er zum Hauptsturmführer und Sturmbannführer sowie noch im gleichen Jahr zum SS-Standartenführer auf. Am 20. April 1936 wurde er im 65. Lebensjahr zum SS-Oberführer befördert.[1] Er gehörte damals zum Stab des Reichsführers-SS. Am 12. September 1937 wurde er dann zum SS-Brigadeführer befördert und war als solcher später im Kolonialpolitischen Amt der NSDAP tätig.

Auszeichnungen

Literatur

  • Klaus Hildebrand: Vom Reich zum Weltreich. Hitler, NSDAP und Koloniale Frage 1919–1945. 1969.
  • Andreas Schulz, Günter Wegmann: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei. Band 1: Abraham–Gutenberger, Biblio-Verlag, Bissendorf, 2003, ISBN 3-7648-2373-9.

Einzelnachweise

  1. http://www.dws-xip.pl/reich/biografie/1936/1936.html


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Bauszus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.