Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Bauer (Semitist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Bauer (* 16. Januar 1878 in Grasmannsdorf (Oberfranken); † 6. März 1937 in Halle (Saale)) war ein deutscher Semitist.

Leben und Wirken

Bauer stammte aus einer fränkischen Bauernfamilie und besuchte von 1888 bis 1897 das Gymnasium in Bamberg. Anschließend studierte er Philosophie, Theologie, Naturwissenschaften und Sprachen an der Gregoriana in Rom. Nach der Priesterweihe 1903 war er von 1904 bis 1906 als Kuratus am Allgemeinen Krankenhaus in Bamberg tätig.

1906 begann Bauer in Berlin ein Studium der Orientalistik und widmete sich hier und in Leipzig dabei hauptsächlich den semitischen Sprachen. Zu Bauers Lehrern gehörten Friedrich Delitzsch, Eduard Sachau, Jakob Barth, Hermann Leberecht Strack, August Fischer, Heinrich Zimmern und Hans Stumme. 1910 promovierte er mit einer Arbeit über Die Tempora im Semitischen, ihre Entstehung und Ausgestaltung in den Einzelsprachen. 1912 folgte die Habilitation in Halle. Kurz darauf konvertierte er zum Protestantismus.

1922 wurde Bauer in Halle zuerst außerordentlicher, dann noch im selben Jahr als Nachfolger von Carl Brockelmann ordentlicher Professor für vergleichende semitische Sprachwissenschaft und Islamkunde.

Zu Bauers Leistungen gehören zwei mit Pontus Leander vorgelegte sprachhistorische Darstellungen des Hebräischen und Biblisch-Aramäischen, die Entzifferung der Keilschrift von Ras Schamra (1930) sowie die Übersetzung dreier Bücher aus al-Ghazālīs Iḥyāʾ ʿulūm ad-dīn.

Literatur

  • Hans Wehr: Hans Bauer. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Band 91 (1937), S. 175–184 (PDF).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Bauer (Semitist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.