Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hans-Joachim Schwager

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Joachim Schwager (* 3. Februar 1929 in Thiemendorf; † 26. März 2004)[1] war ein deutscher Theologe und Pädagoge sowie Professor für Pädagogik an der Universität Bielefeld.

Leben

Schwager studierte Theologie an den Universitäten Erlangen, Heidelberg und Münster. 1959 wurde er promoviert. Von 1959 bis 1966 war er Lehrer und Erzieher an der Paul-Gerhardt-Schule Dassel. In den Jahren 1966 bis 1973 leitete er die Kollegschule Hermannsburg und lehrte Kirchengeschichte an der Theologischen Akademie Celle. An den Von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel war er dann Vorstand Pädagogik bis 1994. Schließlich leitete er noch bis 2002 das Informationszentrum Epilepsie in Bielefeld. In Bielefeld war er 1993 auch Professor für Pädagogik. 2004 erschien das Buch Die Sonderschule als Armenschule, dessen Koautor er war.[2] Zuvor war er bereits Koautor von Hilfesysteme bei gesundheitlichen Belastungen von Schülern und Einführung in die sonderpädagogische Schultheorie.

Ehrungen

Schwager wurde am 19. Mai 1994 mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.[3]

Einzelnachweise

  1. Evangelisches Krankenhaus Bielefeld
  2. Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  3. Verdienstordenträgerinnen und -träger seit 1986. Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 11. März 2017.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans-Joachim Schwager aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.