Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Handformerei

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Handformen ist ein Urformverfahren im Gießereiwesen, bei dem unter Verwendung einfacher Werkzeuge wie Sandhaken, Stampfkeil oder Pressluftstampfer der Formstoff, z. B. mit einem Bindemittel versehener Quarzsand, um das abzuformende Modell herum im Formkasten per Hand verdichtet wird. Im Gegensatz zum Maschinenformen müssen Anguss, Angussleisten, Anschnitte und Speiser sowie deren Dimensionierungen entsprechend der Anzeichnung am Modell, also per Hand, gesetzt und eventuell entformt werden. Bei rotationssymmetrischen Gussteilen und bildsamen Formstoffen können Modellkosten durch Anwendung von Modellschablonen gesenkt werden: Gießen von Glocken, Schiffspropellern, Scheiben, Rädern u.ä. Kastenloses Handformen von Großguss erfolgt in Formgruben, dem sogenannten Herdguss.

Gründe für die Produktion in einer Handformerei können beispielsweise sein:

  • geringe Stückzahl (Unikate, Klein- bzw. Kleinstserien)
  • schwere Gussteile bis 400.000 kg und deren Dimensionen größer 2000 mm
  • komplizierte Gussstücke, die auf Formanlagen nicht oder nicht wirtschaftlich produziert werden können.

Anwendungsbeispiele: Großguss aller Werkstoffe; Gießen von Turbinenlaufrädern, Gehäuse für Getriebe, Plastiken, sonstige Kunstgegenstände


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Handformerei aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.