Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Kaufmann

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Handelsmann)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kaufmann (Begriffsklärung) aufgeführt

Ein Kaufmann (lat. mercator) ist eine Person, die erwerbsmäßig ein Geschäft tätigt (Geschäftsmann), eine Ware einkauft und weiter zum Kauf anbietet – meistens um beim Verkauf einen finanziellen Gewinn (Profit) zu erzielen. Diese allgemeinen Funktionsweisen (kaufen und verkaufen) oder im erweiterten Sinne daran mitzuwirken, liegen den kaufmännischen Berufen zugrunde.

Datei:Wojciech Gerson - Gdańsk in the XVII century.jpg
Kaufleute am Danziger Hafen im 17. Jahrhundert

Die historische Berufsbezeichnung lautet auch für Frauen Kaufmann oder Kaufmänner, allgemeiner bezeichnet als Kaufleute eines Ortes bzw. einer Stadt. Die noch recht junge Berufsbezeichnung in weiblicher Form lautet Kauffrau.

Kaufmännische Berufe besitzen spezielle Bezeichnungen, die sich von den handelsrechtlichen Bezeichnungen unterscheiden. Heute unterscheidet man in Kaufmann im eigentlichen Sinne, als einem beruflichen Abschluss (mit vielerlei Spezialisierung nach Branche), und Kaufmännischer Angestellter für alle kaufmännischen Berufe, weil es bei Handelsberufen, die traditionell schon zu den White Collar-Berufen zählen, die Unterscheidung in Arbeiter und Angestellter nie gegeben hat.

Kaufmännische Berufe: Händler und Kaufmann

Datei:Meister des Wolfgang Thenn Bildnis eines Kaufmanns.jpg
Bildnis eines Kaufmanns, Augsburg um 1530, Birnbaumholz
Datei:Schreibende Kaufmannsfrau rem 2.jpg
Schreibende Kaufmannsfrau, Meißener Porzellan, 1772

Der Kaufmann wurde auch Handeltreibender oder Handelsmann genannt. Kaufleute handeln kaufmännisch, nach kaufmännischen Prinzipien und mit kaufmännischen Methoden, also vor allem wirtschaftlich – daher werden diese Berufe auch kaufmännische Berufe genannt. Sie denken und wirtschaften im Rahmen des Unternehmens betriebswirtschaftlich oder übergreifend volkswirtschaftlich.

Während der Begriff Händler den Ein- und Verkauf von Waren in den Vordergrund stellt - auch als Arbeitnehmer, kennzeichnet der Begriff Kaufmann das berufsmäßige – und auch wirtschaftlich eigenständige – Wirtschaften und Handeln, das auch Herstellung und Verarbeitung einbeziehen kann. Kaufmann und Händler sind auch mit Kalkulation, Rechnungswesen, Logistik, Gütertransport, Lagerhaltung und Marketing befasst, oft nur mit einigen dieser Bereiche. Das klassische Bild des Kaufmanns, der auch Händler im eigenen Laden oder Geschäft ist, ist nur im Bereich des Einzelhandels gegeben.

Viele Kaufleute sind Händler im rechtlichen und allgemeinen Sinn. Ein Händler ist (fast) immer auch ein Kaufmann. In Österreich gibt es den Beruf Kaufmann aber nicht mehr – er ist Unternehmer.

Kaufleute als gesellschaftlicher Stand

Nach der Mehrzahl Kaufleute wird besonders im Mittelalter auch ihr Stand (Gesellschaft) benannt. Oft wird der Kaufmann als gesellschaftlich höherstehend angesehen, als der Händler. Die Geschichte der Händler und Kaufleute ist die Geschichte des Handels. Im Mittelalter waren Kaufleute oft in einer Gilde oder Hanse organisiert und gehörten zur städtischen Oberschicht, zum Patriziat. Bis ins 19. Jahrhundert trugen meist nur selbstständige Unternehmer die Berufsbezeichnung Kaufmann, später wurden zunehmend auch Angestellte als Kaufmann geführt.

Handels- bzw. Unternehmensrecht

  • Schweiz: In der Schweiz ist die Berufsbezeichnung "Kaufmann/Kauffrau" gesetzlich geschützt. Berechtigt zur Führung des Titels „Kaufmann/Kauffrau Basisbildung“ sind Absolventen der Basisbildung des kaufmännischen Berufes. Die Berufsbezeichnung „Kaufmann/Kauffrau erweiterte Grundbildung“ wird an die Absolventen der anspruchsvolleren Grundbildung verliehen. Die Ausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau dauert drei Jahre und wird mit einer Lehrabschlussprüfung abgeschlossen. Kaufleute führen eigene Betriebe oder sind Angestellte eines Betriebes, sei es in der Verwaltung, im Verkauf oder Kundendienst. Sie sind in kaufmännischen Fragen breit ausgebildet, sei es in Buchhaltung oder Rechtskenntnissen. Der Berufsverband der Kaufleute, KV Schweiz, fasst rund 55.000 Mitglieder und ist ein wichtiger Partner in Aus- und Weiterbildung sowie in Arbeitsfragen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Kaufleute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Kaufleute in der bildenden Kunst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kaufmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.