Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Chaim Be’er

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Haim Be'er)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaim Be’er

Chaim Be’er (* 9. Februar 1945 in Jerusalem, Völkerbundsmandat für Palästina) ist ein israelischer Autor und Hochschullehrer.

Leben

Be’er wuchs mit seiner orthodoxen jüdischen Familie im Viertel Geula, westlich des Viertels Mea Shearim von Jerusalem, auf. Er besuchte eine ma'aleh, eine staatliche religiöse Oberschule. Von 1963 bis 1965 diente er bei den Israelischen Streitkräften (IDF) im Rabbinat der Landstreitkräfte und schrieb für die Heereszeitung Mahanayim. 1966 begann er im Verlagshaus Am Oved (Arbeitendes Volk) und stieg dort zum Mitglied der Redaktionsleitung auf. Bis heute (2012) werden seine Bücher durch Am Oved veröffentlicht. Er lehrt Hebräische Literatur an der Ben-Gurion-Universität des Negev in Be’er Scheva.

Preise und Auszeichnungen

  • 1980: Bernstein-Preis in der Kategorie: Roman, der ursprünglich in Hebräischer Sprache veröffentlicht wurde.
  • 2002: Bialik-Preis für Literatur zusammen mit drei weiteren Preisträgern.

Veröffentlichungen

  • 1970: Sha'ashu 'ei Yom Yom. (Gedichte: Freuden von Tag zu Tag). 1970.
  • 1979: Notzot.
  • 1983: The Pure Element of Time. University Press of New England, Hanover, New Hampshire, USA, ISBN 1-58465-277-2.
  • 1987: Et ha-Zamir. (The Time of Trimming). Tel Aviv 1987, ISBN 965-13-0516-9.
  • 1993: Gam Ahavatam Gam Sinatam - Bialik, Brenner, Agnon Ma'arakho Yahasim. (Their Love and Their Hate: Bialik, Brenner, Agnon, Relationships, Biography).
  • 1998: Havalim.
  • 2007: Lifnei Ha-makom.
  • 2010: El makom sheha-ruaḥ holekh, 'An 'oved, Tel Aviv, ISBN 978-9651321870.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eine Sicherheitskopie für den Fall, dass Israel untergeht. In: FAZ. 18. Dezember 2011, S. 26.

Siehe auch


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Chaim Be’er aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.