Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hadar-Dafna-Gebäude

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hadar-Dafna-Gebäude

Das Hadar-Dafna-Gebäude (hebr. ‏בנין הדר דפנה‎) ist ein Hochhaus am Shaul HaMelech Boulevard 39 in Tel Aviv (hebr. ‏שדרות שאול המלך ת״א‎) in Israel. Es wurde 1971 nach Plänen der israelischen Architektenbüros Ram Karmi und Grynhaus Architects im Stil des Brutalismus erbaut. Das 14-geschossige Gebäude ist etwa 56 m hoch.[1]

Nutzung

Datei:Misrad haChinuch we haTarbut Binjian hadar dafna.png
Misrad haChinuch we haTarbut Binjian hadar dafna.
In dem Gebäude wird das israelische Kultusministerium (hebr. ‏משרד החינוך והתרבות‎) genannt, so laut israelischem Briefkopf.[2][3][4]:

„, משרד החינוך והתרבות, בנין הדר־דפנה, שדרות שאול המלך ת״א“


Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat 2005 sein Hauptquartier in dem in der Innenstadt von Tel Aviv liegenden Gebäude (Stand 2005: etwa 1.200 Mitarbeiter in acht Abteilungen).[5][6]


Laut dem Dokumentarfilm Lizenz zum Töten – Wie Israel seine Feinde liquidiert wurde dort die Mossad-Spezialeinheit Kidon (hebr. כידון של המוס) gegründet, die laut Dokumentarfilm gezielt Exekutionen vermeintlicher Staatsfeinde und Terroristen vornehmen soll.[7]

Weblinks

 Commons: Hadar Dafna Building – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hadar Dafna Buildings bei Emporis.de; abgerufen am 27. April 2013.
  2. Thomas Loy: Spionieren, ohne sich zu verstecken. In: Der Tagesspiegel vom 15. Mai 2005; abgerufen am 27. April 2013.
  3. „, משרד החינוך והתרבות, בנין הדר־דפנה, שדרות שאול המלך ת״א“

  4. משה גולדשטיין/ ברוך בן-יהודה/ BenTsiyon Lurya: ספר ד״ר ברוך בן־יהודה: מחקרים במקרא ובמחשבת ישראל 1981, S. 567
  5. תמר ברגר: דיוניסוס בסנטר. הקיבוץ המאוחד 1998, S. 176
  6. תמר ברגר: דיוניסוס בסנטר. הקיבוץ המאוחד 1998, S. 176
  7. Joachim Beckh: Blitz & Anker. Informationstechnik, Geschichte & Hintergründe. Band 2. BoD, Norderstedt 2005, ISBN 3-8334-2997-6, S. 506 (Auszug bei Google Bücher).
32.077736934.790957


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hadar-Dafna-Gebäude aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.