Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Haaretz-Gruppe

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Haaretz-Gruppe (hebräisch: קבוצת הארץ) ist ein vom Verleger Amos Schocken geführtes Medienunternehmen mit Sitz in Tel Aviv, Israel.

Geschichte

Die Gruppe wurde von Salman Schocken 1935 mit dem Kauf der Tageszeitung Haaretz gegründet.[1] Von 1939 bis 1990 wurde die Gruppe von seinem Sohn Gershom Schocken bis zu dessen Tod geführt.[2] Seitdem führt wiederum dessen Sohn Amos das Unternehmen, was die Gruppe lange Zeit vollständig im Besitz der Schocken Familie hielt. Im August 2006 erwarb der M. DuMont Schauberg Verlag (M. DuMont Schauberg Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG) in Form einer Direktinvestition 25 % der Gruppe, wobei sich der Wert des Unternehmens auf 100 Mio. Euro erhöhte.[3] Heute ist die Gruppe nach Umsatz das zweitgrößte Medienunternehmen Israels.[1]

Beteiligungen

Zur Haaretz-Gruppe gehören:

Haaretz en.svg
  • Haaretz Daily Newspaper Ltd., dem Herausgeber der Haaretz Tageszeitung, erscheint auf hebräisch und englisch
  • Hotza'at Schocken, Buchverlag
  • Reschet Schocken, Herausgeber von 15 israelischen lokalen Wochenzeitungen mit einer Gesamtauflage von ca. 550.000 Exemplaren z.B. "Ha'ir" in Tel Aviv, "Kol Ha'ir" in Jerusalem oder "Kolbo"
  • 33% am Internetportal Walla!,
  • The Marker; Finanzbeilage der Haaretz Tageszeitung und "TheMarker Online", ein Internet-Finanzportal in hebräischer und englischer Sprache
  • Einajim, Kindermagazin

Alle Publikationen werden in der Haaretz-eigenen Druckerei produziert.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kölner Stadt-Anzeiger: DuMont investiert in Israel 14. August 2006
  2. Haaretz: About Haaretz (Abgerufen am 7. April 2007)
  3. M. DuMont Schauberg: Erwerb von 25 % der Ha'aretz-Gruppe


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Haaretz-Gruppe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.