Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

HaMiflaga HaKomunistit HaJisraelit

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

HaMiflaga HaKomunistit HaJisraelit (hebr. ‏המִפְלָגָה הקוֹמוּנִיסְטִית היִשְׂרְאֵלִית‎‎, lit. Israelische kommunistische Partei) als Akronym auch Maki (hebr. ‏מק"י‎‎) war eine politische Partei in Israel.

Geschichte

Die 1948 nach der Staatsgründung Israels gegründete Partei war die Nachfolger-Partei der Palestinische Komunistische Partei, kurz PKP (jidd. ‏פאלעסטינישע קומוניסטישע פרטיי‎‎), die daraufhin den Namen in MAKEI änderte, bestehend aus den Anfangsbuchstaben von HaMiflaga HaKomunistit Eretz Israel (hebr. ‏המִפְלָגָה הקוֹמוּנִיסְטִית אֶרֶץ יִשְׂרָאֵל‎). Mitglieder der Nationalen liberalen Liga eine arabische Partei, die sich von der PKP 1944 abgespalten hatte, schloss sich dem MAKEI im Oktober 1948 an, und gab der Partei sowohl Juden als auch arabische Israelis als Mitglieder.

Der Partei schloss sich auch die Komunistim Ivrim (hebr. ‏קומוניסטים עברים‎‎) an. Zusammen bildeten sich MAKI, bestehend aus den Anfangsbuchstaben von HaMiflaga HaKomunistit HaJisraelit (hebr. ‏המִפְלָגָה הקוֹמוּנִיסְטִית היִשְׂרְאֵלִית‎‎). Bei den ersten israelischen Wahlen im Jahre 1949 erhielt die Partei 3.5% der Stimmen und vier Sitze, die von Shmuel Mikunis, Eliezer Preminger, Tawfik Toubi und Meir Vilner eingenommen wurde. Bei den Wahlen 1951 erhielt Maki 4% der Stimmen und fünf Sitze, wobei Emil Habibi und Esther Vilenska zusätzlich Abgeordnete der Knesset wurden; Preminger hatte zuvor die Knesset verlassen. Bei den Wahlen 1965 erhielt die Partei nur einen Sitz. Sie wurde am 25 Juli 1973 aufgelöst und ging im Moked (hebr. ‏מוקד‎‎, lit. Focus) einer linksgerichteten Partei auf.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel HaMiflaga HaKomunistit HaJisraelit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.