Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Moderator (Beruf)

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Hörfunkmoderator)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Moderator (über lateinisch moderatio von moderare ‚mäßigen‘, ‚steuern‘, ‚lenken‘) ist eine Person, die ein Gespräch lenkt oder lenkend in eine Kommunikation eingreift. Die Tätigkeit selbst bezeichnet man als Moderation.

Gesprächsmoderator

Der Gesprächsmoderator unterstützt die Teilnehmer in einer Gesprächsrunde oder an einem Podiumsgespräch. In vielen Fällen begrüßt er die Zuhörer, erklärt einleitend das Thema des Gespräches, den Ablauf und die Regeln, stellt die Teilnehmer vor. Oft fällt diese Aufgabe allerdings auch dem Einladenden (beispielsweise der Führungskraft) zu. Moderatoren steuern die einzelnen Redebeiträge, greifen wichtige Kernsätze auf, fassen zusammen, bremsen Übereifrige, stützen Stille, vermitteln bei Konflikten. Sie lenken den Umgang mit dem Thema und beziehen die Zuhörer mit ein. Moderatoren und Moderatorinnen fördern auch den Dialog, indem sie Schweigende bewegen, ihre Meinung zu sagen. Moderatorinnen und Moderatoren fassen die Erkenntnisse und offenen Punkte am Ende zusammen, bedanken sich bei den Teilnehmern und verabschieden die Zuhörer, wenn dies nicht die „Führungskraft“ oder der Einladende tun. Zur Analyse von Gesprächsverläufen erstellen manche Moderatorinnen und Moderatoren Gesprächsverlaufs-Soziogramme.

Moderator (Journalismus)

In Diskussionsrunden, beispielsweise bei Hörfunk- und Fernsehsendungen, leitet der Moderator das Gespräch. Bei Magazinsendungen werden Beiträge in der Regel „anmoderiert“, daher spricht man auch hier von Moderatoren. Allgemein kann hier Moderation definiert werden als das überleiten von einem Programmelement zu einem anderen. Dabei führen Moderatorinnen in Radio und Fernsehen Interviews (im Unterschied zu Gesprächen); sie erzählen Geschichten zur Musik oder zu Ereignissen (Moderationsmeldung), sie bilden Stimmungen ab ("Phatische" Moderation), fordern zur Teilnahme auf, schaffen Aufmerksamkeit für und Einordnung von Themen. Die wesentliche Aufgabe von Moderatorinnen und Moderatoren ist also die Herstellung von Relevanz; die Begründung, warum ein bestimmtes Thema zu diesem Zeitpunkt für diese Zielgruppe in diesem Medium stattfindet. Moderatoren sind nach empirischen Untersuchungen in Fernsehen wie Hörfunk das wesentliche Bindungselement für die Zielgruppen". Insofern ist die Moderation von Rundfunksendungen auch mit der von Blogs zu vergleichen.

Bekannte Moderatoren im deutschen Fernsehen sind: Tom Buhrow (Tagesthemen), Claus Kleber (heute-journal) und Peter Kloeppel (RTL aktuell). In Österreich sind besonders bekannt: Armin Wolf und Ingrid Thurnher beim ORF. In der Schweiz: Sven Epiney und Bernard Thurnheer beim Schweizer Fernsehen (SF).

Heute sind Moderatoren in einigen Fällen, vor allem bei vereinzelten Formatradios, lediglich Stationsansager, deren Ansagen über Computerprogramme eingespielt werden. Trotzdem dienen sie als Identifikationsfiguren für den jeweiligen Sender.

Anchorman

Als „Anchorman“ (engl., wörtlich: Ankermann; bei Frauen auch „Anchorwoman“, geschlechtsneutral „Anchorperson“) bezeichnet man im englischsprachigen Raum Moderatoren oder Redakteure im Fernsehstudio, die durch eine Nachrichtensendung führen und dabei Kommentare von Berichterstattern vor Ort oder Stellungnahmen von Interviewpartnern einholen. Im Deutschen werden sie auch als „Leitgesicht“ bezeichnet.

Unterhaltung

Showmoderatoren wie Thomas Gottschalk sind ein Sonderfall der Hörfunk- und Fernsehmoderatoren. Auch sie haben oft eine klassische journalistische Ausbildung. Sie wurden früher oft von Assistentinnen unterstützt, im italienischen Fernsehen sind diese noch unter dem Namen Vallette [1] üblich.

Moderator (Internet)

Im Internet unterstützen Moderatoren Teilnehmer in Webforen, um Streit zu schlichten und unerwünschte oder unpassende, verletzende, gesetzeswidrige Beiträge zu löschen, zu verschieben oder zu sperren (diese Aufgabe, zumindest das Entfernen von Beleidigungen in Beiträgen, übernehmen meist auch schon spezielle Programme). Im Usenet gibt es sogenannte moderierte Newsgroups mit einer Person, die Beiträge zunächst per E-Mail erhält und diese nach Kontrolle als Postings veröffentlicht, wenn sie der Charta der entsprechenden Newsgroup entsprechen.

Mit Hilfe elektronischer Meetingsysteme werden zunehmend auch Workshops über das Internet moderiert.

Gruppenmoderator

In Organisationen und Unternehmen helfen Moderatoren Strategien zu entwickeln, Reorganisationen voranzubringen, Pläne zu schmieden oder Erfahrungen auszutauschen. Sie arbeiten in Gruppen (10 bis 20 Teilnehmer) aber auch mit Großgruppen (bis 2000 Teilnehmer). Anlässe sind Teamtraining, Workshop, Projektmanagement, Abteilungskonferenz, Strategieworkshop und viele mehr. Methoden des Moderators sind Moderation, Großgruppenmoderation, Gruppendynamik, Online-Moderation, Organisationsentwicklung, Metaplantechnik, Brainstorming, Moderationszyklus.

Konfliktmoderator

Moderatoren werden auch zur Schlichtung oder zur Rückkehr zu einer sachlichen Diskussion, eingesetzt, wenn Diskussionen zwischen Interessengruppen eskaliert sind. Siehe auch: Gruppendynamik, Mediation, Organisationsentwicklung.

Weitere Einsatzgebiete

In der Sozialforschung führen Moderatoren Gruppendiskussionen mit bis zu zehn Probanden durch, um Forschungsfragen zu beantworten.

Ausbildung

Rundfunkmoderator

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

In Deutschland gibt es für den Beruf des Rundfunkmoderators kein einheitliches Berufsbild. Moderatoren in Fernsehen oder Hörfunk kommen oft aus journalistischen oder künstlerischen (Schauspieler, Musiker) Berufen. Manche Moderatoren sind auch Quereinsteiger.

Die klassische Ausbildung in Deutschland führt über ein journalistisches Volontariat bei einem Radio- oder Fernsehsender vor Mikrofon und/oder Kamera; Journalistenschulen und -akademien bilden teilweise auch Moderatoren aus.</br> Eher selten finden am Moderatorenberuf Interessierte als ungelernte oder zumindest einschlägig ungelernte Quereinsteiger zum Beispiel über Castings den Einstieg in die Medienbranche. Die so entdeckten Talente werden dann von dem Sender oder der Sendergruppe, der/die das Casting veranstaltet hat, entsprechend aus- oder fortgebildet.</br> Weitere Quereinstiegsmöglichkeiten führen unter anderem über Promotionjobs oder eine Tätigkeit als Animateur, Discjockey oder Showmoderator etwa in einem Freizeitpark.

Team-Moderator

Team-Moderatoren kommen häufig aus psychosozialen Berufen und haben meist eine gruppendynamische Ausbildung. Aber auch jede Führungskraft benötigt Fähigkeiten als Team-Moderator. Die meisten lernen die Methoden und Techniken durch Learning by Doing. In größeren Firmen gehört eine Moderatorenausbildung zum Programm der Führungskräfteentwicklung.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Valletta (spettacolo)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Moderator (Beruf) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.