Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Goliath

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Goliat)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der biblischen Person des Goliath; zu weiteren Bedeutungen siehe Goliath (Begriffsklärung).
David gegen Goliath; 13. Jahrhundert

Goliath (Hebräisch: גָּלְיָת Goljat, Arabisch: ‏جالوت‎ dschalut) aus Gath ist der Name eines riesigen Kriegers (Hopliten) der Philister aus dem Tanach, dem Alten Testament der Bibel.

Geschichtliches

Der bereits von Samuel zum zukünftigen König von Israel gesalbte Jüngling David besiegte Goliath gemäß der biblischen Erzählung im Zweikampf mit seiner Steinschleuder (1 Sam 17 LUT). In 2 Sam 21,19 LUT wird dagegen berichtet, dass Goliath der Gathiter von Elhanan, dem Sohn Jaere-Orgims aus Betlehem, erschlagen worden sei. Die historisch-kritische Bibelwissenschaft geht heute mehrheitlich davon aus, dass der Name Goliath als Bezeichnung für Davids Gegner keinen ursprünglichen Bestandteil der Erzählung 1. Samuel 17 darstellt, sondern erst nachträglich von einem Schreiber ergänzt wurde, der die Notiz über die Heldentat des Elhanan kannte. Dieser andere Bericht (2. Samuel 21,19) dürfte, folgt man der Hypothese, als ursprünglicher literarischer Kontext des Namens gelten. In der später entstandenen 1. Chronik 20,5 LUT heißt es dagegen, dass Elhanan Lami, den Bruder des Goliath und nicht ihn selbst getötet habe.

Der Name selbst hat keine semitische Etymologie. Gemäß den Hypothesen zur Abstammung der Philister wird dafür dieselbe indoeuropäische Wurzel vermutet wie in dem lydischen Namen Alyattes. Die Erzählung zeigt große Ähnlichkeit mit der altägyptischen Geschichte des Sinuhe aus dem Mittleren Reich, in der Sinuhe den Starken aus Retjenu ebenfalls mit einer List tötet.[1]</small>

Oft wird Goliath in einer Reihe mit Gestalten wie dem Berggeist Rübezahl genannt, da der Medizin kein Mensch von 3 Meter Körpergröße – Angabe in üblichen Bibelübersetzungen: 6 Ellen und 1 Handbreit sind ungefähr 2,90 m – bekannt ist. Ältere Quellen, wie beispielsweise der jüdische Historiker Flavius Josephus, geben allerdings eine Größe von „nur“ 2 m an. Auch auf den in Qumran gefundenen Schriftrollen fand sich diese Angabe.

Die Historizität des Kriegers Goliath lässt sich aus archäologischer Sicht nicht beweisen, jedoch wird seine Existenz für durchaus möglich erachtet. Heute werden in Anlehnung an den biblischen Bericht sehr große Menschen oder Dinge als Goliath bezeichnet. Treten irgendwo zwei sehr ungleiche Gegner, z. B. zwei Armeen sehr verschiedener Stärke und Ausrüstung, gegeneinander an, so spricht man häufig von einem Kampf „Davids gegen Goliath“.

Der Hebräer David präsentiert den Kopf des Philisters Goliath (Gustave Doré)
David u. Goliath Gemälde von Albert Weisgerber

Nicht nur die Verfasser der Bibeltexte glaubten daran, dass Riesen ihr Land bevölkerten. Viele Quellen der Antike berichten über Riesen, und auch auf Siegeln und Tempelmauern dieser Zeit befinden sich entsprechende Darstellungen. Ein Beispiel ist der Abu-Simbel-Tempel von Ramses II. in Oberägypten. Textüberlieferungen aus Syrien und Ägypten erwähnen ebenfalls die Existenz von Riesen.

Eine 3000 Jahre alte Scherbe könnte ein Beleg für den in der Bibel geschilderten Kampf zwischen David und Goliath sein. Ein Team um den Archäologen Aren Maeir von der Bar-Ilan-Universität fand 2005 in der einstigen Philisterstadt Gath eine Tonscherbe mit einer Inschrift in früher semitischer Schrift, die als „Goliath“ interpretiert werden könnte.[2]

Rezeption

Die Figur des Goliath ist in viele Bräuche eingegangen. Die bekannteste ist die Riesenfigur des Goliath beim „Ducasse d’Ath“-Festival in Ath (Belgien), sowie das „David und Goliath-Spiel“, das bis in das 20. Jahrhundert im Lungau stark verbreitet war und nur mit einer Pause von etwa 40 Jahren in Ramingstein überlebt hat.

Literatur

  • Reiner Andreas Neuschäfer: „Wie man mit Ehren fechten soll“ oder: Matthias Claudius als David in Würselen. „Die Geschichte von Goliath und David, in Reime bracht“. In: Jahresschriften der Claudius-Gesellschaft 15 (2006), S. 5–20.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Manfred Görg: Ägyptische Religion: Wurzeln - Wege - Wirkungen. Kohlhammer, Stuttgart 2007, S. 69.
  2. The Tell-es-Safi/Gath Archaeological Project, Grabungsbericht (englisch)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Goliath aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.