Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Glockenturm

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Universiteit Twente Carillon 2005-07-12.jpg
Glockenturm auf dem Campus der Universität Twente

Ein Glockenturm ist ein freistehender, wie auch an ein Gebäude (zum Beispiel an eine Kirche) angebauter Turm, in dem Glocken aufgehängt sind. Es gibt auch Glockentürme, die auf einem Gebäudedach aufragen, wie zum Beispiel der Vierungsturm einer Kirche.

Funktionen des Glockenturms waren und sind die Kenntlichmachung von Zeitintervallen, das Anzeigen besonderer sozialer Ereignisse wie Gottesdienste, Hochzeiten und Beerdigungen oder die Warnung beispielsweise vor Feuer oder militärischer Gefahr. Auch in der bäuerlichen und industriellen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts waren auf Guts- und Herrensitzen Glockentürme in Kombination mit Uhrenschlagwerken zur Zeitgebung verbreitet.

Fast jeder Kirchturm ist als Glockenturm ausgelegt, es gibt aber auch Glockentürme bei profanen Bauten, wie den Glockenturm des Berliner Olympiastadions oder den Turm des Schöneberger Rathauses in Berlin. Eine wichtige Funktion hat der Glockenturm als Mahnmal wie u. a. im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald.

Datei:ChurchHoltrop.JPG
Separat stehender Glockenturm in Holtrop/Ostfriesland

Bei der Konstruktion von Glockentürmen muss stets darauf geachtet werden, dass die schweren meist im oberen Teil des Turmes aufgehängten Glocken während des Läutens zu einer hohen Belastung der Turmkonstruktion führen können. Weil auch die Stabilität des Untergrunds maßgebend ist, stehen beispielsweise Glockentürme in Ostfriesland oft frei neben dem eigentlichen Kirchenbau und sind relativ niedrig ausgeführt.

Wenn die Glocken im Turm auch für die Verwendung als Musikinstrument konstruiert wurden, spricht man von einem Glockenspiel oder Carillon. Ein Beispiel hierfür bildet mit seinen 76 dafür ausgelegten Glocken der Rote Turm auf dem Marktplatz in Halle (Saale).

Der Glockengiebel ist in der Mittelmeerregion verbreiteter als im deutschsprachigen Raum.

Datei:Xi'an Bell Tower 2007-10 1.JPG
Glockenturm (erbaut 1384) von Xi'an

Glockentürme (chinesisch 鐘樓 / 钟楼 zhōnglóu, jap. shōrō) mit einem Trommelturm in der Nähe befinden sich auch in alten chinesischen Städten, sowie in buddhistischen Tempeln in China und davon beeinflussten Kulturen.

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Glockenturm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.