Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Globuli

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Globuli

Als Globuli (pl., lat. für „Kügelchen“; sg.: Globulus) oder Streukügelchen wird eine kugelförmige Darreichungsform bezeichnet, die in der Alternativmedizin Verwendung findet, beispielsweise bei homöopathischen Arzneimitteln, in der Bach-Blütentherapie oder bei Schüßler-Salzen. Globuli bezeichnet hierbei ausschließlich die Form („Kügelchen“).

Globuli werden neben den oben angeführten Verwendungen auch für Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika, Futtermittel und technische Produkte verwendet.

Zusammensetzung und Aufbau

Trägerstoff und damit die einzige Substanz in homöopathischen Globuli ist heutzutage meist Haushaltszucker (HAB 2006), es gibt aber auch Globuli nach Samuel Hahnemanns Rezeptur sowie aus Xylitol im Handel.

Globuli gibt es in verschiedenen Größentypen. Das Homöopathische Arzneibuch (HAB 2006) schreibt für die Herstellung von D- und C-Potenzen die Größe 3 vor (Vorschrift 10 HAB), dies sind ca. 110 bis 130 Stück pro 1 g. LM-Potenzen werden mit Globuli der Größe 1 (1 g sind ca. 500 Stück) hergestellt (Vorschrift 17 HAB). Bereits Hahnemann machte das Gewicht von Globuli von der Potenzierungsart abhängig: Bei C-Potenzen sollten 300 Globuli ca. 60 mg wiegen, also 0,2 mg je Globulus. Bei LM- oder Q-Potenzen sollten 100 Globuli ca. 60 mg wiegen, was einer Masse von 0,6 mg je Globulus entspricht. Globuli haben einen Durchmesser von etwa 0,5 bis 1,5 mm und eine weiße bis gelbliche Farbe.

Medizinische Wirksamkeit

Für homöopathische Arzneien nahezu aller Verdünnungsstufen (in der Homöopathie „Potenzen“ genannt) existieren keine wissenschaftlichen Belege einer Wirksamkeit; diese sind daher mit Scheinmedikamenten vergleichbar.[1][2] Siehe dazu Kritik an der Homöopathie.

Trivia

Aufgrund des allenfalls spurenweise vorhandenen Wirkstoffes werden sie mitunter ironisch auch als „Glaubuli“ bezeichnet, um darauf hinzuweisen, dass man an die Wirkung glauben muss.

Literatur

  • Nobert Schmacke (Hrsg.): Der Glaube an die Globuli. Berlin : Suhrkamp, 2016

Weblinks

WiktionaryWiktionary: Globulus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Edzard Ernst: The truth about homeopathy. (PDF-Datei; 55 kB) Br J Clin Pharmacol. 2008 Feb;65(2):163-4. Epub 2007 Sep 13, PMID 17875194.
  2. H. H. Frey, W. Löscher: Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin. Enke Verlag, Stuttgart, ISBN 978-3432269412. Kapitel „Homöopathie“.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Globuli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.