Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Ginster

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ginster
Heide-Ginster (Genista pilosa)

Heide-Ginster (Genista pilosa)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Ginster
Wissenschaftlicher Name
Genista
L.

Die Ginster (Genista) sind eine Pflanzengattung, die zu den Schmetterlingsblütlern (Faboideae) gehört. Doch werden auch Vertreter anderer Gattungen als Ginster bezeichnet, so ist etwa Besenginster eine Art der Gattung Geißklee.

Merkmale

Ginster hat häufig rutenförmige Zweige, die oft bewehrt sind, wächst als Strauch bzw. Halbstrauch, erreicht je nach Sorte eine Höhe von 0,50m bis zu 2 m und bildet im Alter eine Pfahlwurzel aus. Die Blätter sind wechselständig, ungeteilt oder 3-zählig. Die Blüten sind meist gelb. Sie haben einen Klapp- oder Schnellmechanismus und sind Pollen-Schmetterlingsblumen. Sie werden jedoch von Bienen und Hummeln bestäubt. Auch Selbstbestäubung ist gängig. Die Hülsenfrüchte sind ein- bis mehrsamig. Die Ausbreitung erfolgt durch Schleuderfrüchte. Alle Pflanzenteile sind giftig.

Begriff Ginster

Einige andere Gattungen und Arten tragen auch den Wortbestandteil „-ginster“ im Namen, zum Beispiel der Binsenginster (Spartium junceum), der Besenginster (Cytisus scoparius) sowie die Stechginster (Ulex) und die Dornginster (Calicotome). Eine norddeutsche Bezeichnung für den Ginster ist Brambusch.

Die Pflanze („planta genista“) gab dem englischen Königsgeschlecht Plantagenet, das sie ursprünglich als Symbol benutzte, ihren Namen.

Vorkommen

Die Gattung ist in Europa bis Südskandinavien und bis Polen, im mediterranen Afrika und in West-Asien verbreitet. Ginster wachsen meist an nährstoffarmen Standorten. Viele Ginster-Arten sind typische Elemente der mediterranen Macchie, Garrigue und Phrygana, sowie der atlantischen Heiden in Westeuropa. Als Heckenpflanze von englischen Siedlern mitgenommen, ist der sich aggressiv vermehrende Ginster unter anderem in Neuseeland ein weitverbreiteter, invasiver Neophyt.

Systematik

Die Gattung umfasst rund 90 Arten, davon 58 in Europa. Hier eine Artenauswahl der Gattung Ginster (Genista):

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name
Ätna-Ginster Genista aetnensis
Aschgrauer Ginster Genista cinerea
Genista hirsuta
Binsenblättriger Ginster Genista spartioides
Deutscher Ginster Genista germanica
Dorniger Ginster Genista acanthoclada
Englischer Ginster Genista anglica
Färber-Ginster Genista tinctoria
Behaarter Ginster oder Heide-Ginster Genista pilosa
Korsischer Ginster Genista corsica
Kugel-Ginster Genista radiata
Weicher-Ginster Genista tenera
Salzmanns Ginster Genista salzmannii
Montpellier-Ginster Genista monspessulana

Literatur

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6 (CD-Rom).

Weblinks

 Commons: Ginster – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ginster aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.