Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gerschajim (Trope)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Betonungszeichen oder Akzent Unicodeblock Hebräisch
Zeichen
֞
Unicode U+059E
Gerschajim (Aschkenasisch)
גֵּרְשַׁ֞יִם
Schene gerischin (Sephardisch)
שְׁנֵי גְרִישִׁ֞ין
Schene gerischin (Italienisch)
שְׁנֵי גְרִישִׁ֞ין
Tarsin/Taren tirsin (Jemenitisch)
טַרְסִ֞ין
תְּרֵין טִרְסִ֞ין

Gerschajim ֞ (hebräisch גֵּרְשַׁ֞יִם ‎) ist eine Trope[1][2][3] (von griechisch τρόπος tropos, dt.: Betonung, Melodie, Ton, Gesang und Transliteration von jidd. ‏טראָפּ‎ trop) in der jüdischen Liturgie und zählt zu den biblischen Betonungszeichen[4][5] Teamim (hebräisch טַעֲמֵי הַמִּקְרָא ‎), die in der Tora und anderen Büchern erscheinen.[6][7] Der Begriff Trope wird in diesem Kontext gerne mit den entsprechenden Akzenten gleichgesetzt, da sie u.a. musikalische Motive repräsentieren.[8]

Beschreibung

In der aschkenasischen Tradition wird es „Gerschajim“ (hebräisch גֵּרְשַׁ֞יִם ‎; en.: double geresh=driving out)[9] genannt. In der sephardischen und italienischen Tradition wird es auch Schene gerischin (hebräisch שְׁנֵי גְרִישִׁ֞ין ‎; en.: double geresh) genannt. In der jemenitischen Tradition wird es auch „Tarsin“ oder „Taren tirsin“ (aramäisch תְּרֵין טִרְסִ֞ין[10][11]) genannt.

Symbol

Gerschajim
(hebräisch ‏גֵּרְשַׁ֞יִם‎ ‎)
Geresch
(hebräisch גֵּ֜רֵשׁ ‎)
Geresch mukdam
(hebräisch גֵּרֵשׁ מֻקְדָּם֝ ‎)
֞ ֜ ֝

Das Symbol von Gerschajim besteht aus den verdoppelten Symbolen des Geresch (hebräisch גֵּ֜רֵשׁ ‎), das über dem Buchstaben der betonten Silbe gesetzt wird (גְּבִ֞יר). Eine andere Variante des Geresch ist Geresch mukdam (hebräisch גֵּרֵשׁ מֻקְדָּם֝ ‎). Das Symbol von Geresch mukdam erscheint früher als das Symbol des Geresch. Die Bezeichnung mukdam bedeutet verfrüht, früher.[12]

Gerschajim und Munach

Wenn sich zusätzlich ein anderes vorhergehendes Wort auf das Wort mit dem Betonungszeichen Gerschajim bezieht, dann wird der Vorgänger mit dem konjunktiven Betonungszeichen Munach ausgestattet.[13]

Gerschajim. In: The Jewish Encyclopedia 1901–1906 Volume III Cantillation by Francis L. Cohen

Melodien

Laut der The Jewish Encyclopedia 1901–1906 Volume III beschreibt Francis Lyon Cohen (1862-1934) – Autor von The Handbook of Synagogue Music (1889) und Song in the Synagogue in The Musical Times (London, 1899) – zahlreiche individuelle Melodien für Graschayim:[14]

  • Pentateuch: aschkenasich, sephardisch, aus Marokko, Ägypten und Syrien sowie aus Bagdad.
  • Propheten und Haftara: aschkenasisch, sephardisch sowie aus Bagdad.
  • Esther: aschkenasisch, sephardisch.
  • Klagelieder: aschkensiasch, sephardisch sowie aus Marokko, Ägypten und Syrien.
  • Ruth: sephardisch

Konkordanzen

Buch Gerschajim
֞
Tora 510[6]
   ‏בְּרֵאשִׁית‎ Bereschit 113[6]
    ‏שִׁמוֹת‎ Schemot 99[6]
   ‏וַיִּקְרׇא‎ Wajikra 76[6]
   ‏בְמִדְבַּר‎ Bemidbar 114[6]
   ‏דְבָרִים‎ D'warim 108[6]
נְבִיאִים‎ Newi'im 447[15]
‏כְּתוּבִים‎ K'tuwim 341[15]

Literatur

Wörterbücher

  • Langenscheidt Achiasaf Handwörterbuch Hebräisch-Deutsch. Langenscheidt, Berlin 2004, OCLC 57476235
  • Gustaf Dalman: Aramäisch-Neuhebräisches Wörterbuchzu Targum, Talmud und Midrasch, Verlag von Eduard Pfeiffer, Göttingen 1938 (Reprint Georg Olms Verlag, Hildesheim 2005) OCLC 602438635
  • Marcus Jastrow: Dictionary of Targumim, Talmud and Midrashic Literature, Pardes, New York 1950 OCLC 325110

Englisch

Ivrit

  • Mordechai Breuer= מרדכי ברויאר: Ṭaʻame ha-Miḳra be-21 sefarim uve-sifre Emet = טעמי המקרא בכ"א ספרים ובספרי אמ"ת. Hotsaʼat Mikhlalah = הוצאת מכללה, Jerusalem 1982=742, OCLC 16982483.
  • Israel Yeivin = ישראל ייבין: The Biblical Masorah = המסורה למקרא. Hotsaʼat Academy of the Hebrew Language=הוצאת האקדמיה ללשון העברית, Jerusalem 2003= ה'תשס"ג (5763), OCLC 872380400.
  • Ezra Zion Melamed = עזרא ציון מלמד: Ṭaʻame ha-Miḳra be-[…]= טעמי המקרא בדברי פרשני המקרא, בתוך: מחקרים במקרא בתרגומיו ובמפרשיו. Hotsaʼat Magnes =הוצאת מאגנס, Jerusalem 2007= ה'תשמ"ד (5744).
  • Simha Kogut = שמחה קוגוט: ha-Miḳra […]= המקרא בין טעמים לפַּרְשָׁנוּת. Hotsaʼat Magnes =הוצאת מאגנס, Jerusalem 2007= ה'תשמ"ד (5744).
  • Zechariah Goren= זכריה גורן: Ta’amei ha-Miḳra ke- Parshanut [HaTorah…]= טעמי המקרא כפַּרְשָׁנוּת. Sifriyat Helal ben Ḥayim-Hakibbutz Hameuchad = הילל בן חיים-הקיבוץ המאוחד, Tel Aviv 1995.
  • Ronit Shoshani = רונית שושני: Tafkidim […] = תַּפְקִידם המְקוֹרִי של טַעֲמֵי הַמִּקְרָא. In: Moshe Bar-Asher und Haim Eleazar Cohn =משה בר-אשר וחיים אלעזר כהן (Hrsg.): masat […] = מַשְׂאַת אַהֲרֹן: מחקרים בלשון מוגשים לאהרן דותן. Verlag, Jerusalem תש"ע, S. 469–486 (online).
  • Suzanne Haïk-Vantoura = סוזן הייק ונטורה: La musique de la Bible révélée = מוזיקת התנ"ך נחשפת. OCLC 718068738 (1976).
  • Suzanne Haïk-Vantoura = סוזן הייק ונטורה: The Music of the Bible Revealed = מוזיקת התנ"ך נחשפת. OCLC 718068738 (1991 übersetzt von Dennis Weber, herausgegeben von John Wheeler).
  • Avraham Amzallag und Amnon Shiloah = אמנון שילוח, אברהם אמזלג: ha-Moreshet ha-musiḳalit shel ḳehilot Yiśraʼel = המורשת המוסיקלית בקהילות ישראל. ha-Universiṭah ha-petuḥah, Ramat-Aviv, Tel-Aviv 1985-1987, OCLC 27934702. (online)

Einzelnachweise

  1. Jascha Nemtsov: Die neue Jüdische Schule in der Musik. Band 2, Otto Harrossowitz-Verlag, Wiesbaden 2004, S. 72: „Der wichtigste Bestandteil dieser Musiktradition waren die Bibelkantillationen bzw. Tropen, kurze Motive, mit denen die Heilige Schrift auf rezitativische Weise vorgetragen wird“.
  2. Jascha Nemtsov: Jüdische Kunstmusik im 20. Jhdt. Band 3, Otto Harrossowitz-Verlag, Wiesbaden 2006, S. 203:„wenn man die Kirchentonarten hört, merkt man … alten synagogalen Motiven (Tropen)“.
  3. Jascha Nemtsov: Jüdische Musik. Band 8. Enzyklopädisches Findbuch zum Archiv der "Neuen Jüdischen Schule", Otto Harrossowitz-Verlag, Wiesbaden 2008, S. 138:„synagogale Bibelrezitationen auch Kantillation genannt... ihre kurzen Motive (in ostjüdischer Tradition als Tropen bezeichnet) ...Die Tropen bildeten nicht nur die formale Substanz dieser Werke, sie prägten sie gleichzeitig spirituell im Geist der Synagogenmusik“
  4. Langenscheidt, S. 206: „טַעַם Betonung“ „טְעָמִים Betonungszeichen“ „טַעֲמֵי הַמִּקְרָא Betonungszeichen der Bibel“.
  5. טַעֲמֵי הַמִּקְרָא cantillation notes, tropes auf morfix.co.il
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 Price, S. 6. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Price6“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  7. Gunilla Iversen: Tropus. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 8, LexMA-Verlag, München 1997, ISBN 3-89659-908-9, Sp. 1046–1047.
  8. Solomon Rosowsky: The Cantillation of the Bible. The Five Books of Moses. The Reconstructionist Press, New York 1957.: „Cantillation proceeds according to the special graphic signs–tropes or accents–attached to every word in the Bible.“ in Verbindung mit einer Fußnote zu tropes: „In this work we use the term trope (Greek tropos – turn) long accepted in Jewish practice.“
  9. Jacobson (2005), Gereshayim: Esther 180, Festival Megillot 160, Haftarah 132, High Holiday 207, Lamentations 105, Torah 70, 73.
  10. Dalman, S. 449 :תְּרֵין - zwei
  11. נוסח תימן Jemenit. Tradition auf YouTube.com
  12. Langenscheidt, S. 334: „מֻקְדָּם früh, verfrüht“.
  13. Sofern nicht anders ausgewiesen, folgt dieser Abschnitt den Kapiteln Two Words in the (Single) Gereshayim Segment in Jacobson (2005), S. 70f.
  14. Francis L. Cohen: Cantillation. In: Isidore Singer (ed.): The Jewish Encyclopedia, Volume III, KTAV Publishing House, New York 1901–1906, S. 544: Graschayim, double expulsion.Direct access of the page in the online-reader of the Internet Archive
  15. 15,0 15,1 Price, S. 5.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gerschajim (Trope) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Messina. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 315 Artikel (davon 107 in Jewiki angelegt und 208 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.