Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gerhart Drabsch

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhart Drabsch (* 11. September 1902 in Potsdam; † April 1945 bei Luckenwalde) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Drabsch besuchte das Viktoriagymnasium in Potsdam. Im Herbst 1918 diente er als Ordonanz beim Armeeoberkommando 8 in Riga. Nach einem freiwilligen Ddienst in der schwarzen Reichswehr 1919/20 in Westpreußen studierte er in Berlin, München und Heidelberg Literatur und Geschichte.

1926 heiratete er seine Kommilitonin Karla (1902–1994), 1927 und 1929 wurden die Söhne Karl-Stefan und Manfred geboren.

Im November 1933 trat Drabsch freiwillig in die Allgemeine SS ein. Er verfolgte eine Offizierslaufbahn im Rasse- und Siedlungshauptamt. Als SS-Obersturmführer war er für die Durchsetzung der Germanisierungs- und Siedlungspolitik in Polen und Tschechien tätig.

Im Herbst 1936 erwarben die Eltern seiner Ehefrau das Schloss Teupitz. Dort eröffnete das Ehepaar einen national-sozialistischen Werkstattbetrieb der sich mit der Fertigung von Blusen, Kleidern und Tischdecken nach eigenem Entwurf beschäftigte.

1942 wurde er mit dem Hans Schemm-Preis ausgezeichnet.

Er fiel als Sturmmann der Waffen-SS im Kessel von Halbe. Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Halbe, Reihe 8, Stein 211, Grab 617.

Drabsch' bekanntestes Werk ist das illustrierte Kinderbuch Die Indianergeschichte, das auch nach dem Krieg mehrmals neu aufgelegt und ins Türkische übersetzt wurde.

Veröffentlichungen

  • Langemarck. In: Weißer Ritter Almanach 1924
  • Manfred an Teja. (Liebesnovelle) In: Weißer Ritter Almanach 1925
  • Die Indianergeschichte. Mit Holzschnitten von Alfred Zacharias. Wiking Verlag Berlin 1935
  • Die Burg. Mit Holzschnitten von Alfred Zacharias. Wiking Verlag Berlin 1939
  • Die Deutschen – das Volk des Lebens. Industrie-Druckerei. Prag 1942
  • Der unsterbliche Kasperle oder Über die Freiheit des Geistes. Wiking Verlag Berlin 1944

Literatur

  • Lothar Tyb'l: Poesie und Prosa des Schreckens. In: Links an Dahme und Spree. Juni / Juli 2014


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gerhart Drabsch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.