Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gerhardt Giese

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhardt Giese (geb. 26. Februar 1901 in Berlin; gest. 1969) war ein deutscher Erziehungswissenschaftler.

Giese war der Sohn eines Berliner Volksschul- und Gewerbelehrers und besuchte 1910 bis 1918 das Berlin-Kreuzberger Friedrichs-Realgymnasium. Er studierte in Berlin. Der Schüler Eduard Sprangers promovierte 1924 mit einer Arbeit über: Hegels Staatsauffassung und die Idee der Staatserziehung. Er wurde 1930 an das Pädagogische Institut Rostock berufen. Dann war er von 1932 bis 1934 Sprangers Assistent. Seit 1934 lehrte er als Dozent an der Hochschule für Lehrerbildung Elbing. 1937 wurde er Mitglied der NSDAP. 1941 wurde er zum Leiter der Lehrerinnenbildungsanstalt in Schmückert (Wartheland) und 1942 Direktor der LBA in Lissa. 1942 wurde er von der Gestapo inhaftiert und amtsenthoben, weil er sich weigerte, aus der Kirche auszutreten.

1946 bis 1953 war er Mitarbeiter des West-Berliner Kirchenrats und in der Kammer für Erziehung und Unterricht, 1953 bis 1960 Leiter der Schulkanzlei der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg und stellvertretender Leiter der Kammer für Erziehung und Unterricht. Er lehrte als Professor an der Kirchlichen Hochschule in Berlin. An der gesamten Schuldiskussion war er zentral beteiligt.

Schriften

  • Hegels Staatsidee und der Begriff der Staatserziehung. Halle/S. 1926
  • Die deutsche Erziehungswissenschaft im Umbruch. 1938
  • Die Kirche in der Berliner Schule. Lettner, Berlin 1955
  • Erziehung und Bildung in der mündigen Welt. Göttingen 1957
  • Quellen zur deutschen Schulgeschichte seit 1800. Göttingen 1961

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gerhardt Giese aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.