Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Gerhard Pfister (Politiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Pfister (2015)

Gerhard Michael Pfister (* 1. Oktober 1962 in Zug; heimatberechtigt in Oberägeri und Wittenbach SG) ist ein Schweizer Lehrer für Literatur und Philosophie und Politiker (CVP).

Leben

Pfister wuchs auf dem Ägeriberg als Sohn eines Schulleiters auf, wo er auch die Primarschule besuchte. Danach wechselte er an die Klosterschule Disentis. Nach der Matura studierte er in Fribourg Literatur und Philosophie. Er doktorierte über den Schriftsteller Peter Handke. Ab 1987 arbeitete er am elterlichen Schulinternat als Lehrer für Philosophie und Deutsch. Nach dem Tod seines Vaters 1994 übernahm er das Schulinternat und führte es bis zur Schliessung 2008 weiter. Das Schulgelände wurde danach zu einer Wohnüberbauung mit 18 Eigentumswohnungen.[1][2] 2013 haben seine Frau und er im Zuger Vorort Neuheim die Tagesschule Elementa gegründet. Zudem ist Pfister Mitglied und Präsident der Verwaltungsräte mehrerer Unternehmen.

Von 1998 bis 2003 war Pfister im Kantonsrat des Kantons Zug. 1999 übernahm er das Präsidium der kantonalen CVP Zug. Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2003 wurde er in den Nationalrat gewählt, bei den Wahlen 2007, 2011, 2015 und 2019 erfolgte seine Wiederwahl. Er ist seit 2003 Mitglied der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats und präsidierte diese von 2007 bis 2009. Auch ist er Mitglied in der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates.[3] Pfister galt im Jahr 2010 unter den Parlamentariern seiner heterogenen Partei als weit rechts stehend.[4] Am 23. April 2016 wurde Pfister trotz dieser Ausgangslage und vor der Wahl von vielen nicht erwartet[5] zum Präsidenten der CVP Schweiz gewählt.[6]

Pfister ist seit 1994 mit der Gymnasiallehrerin und Theaterpädagogin Franziska Bachmann (* 1963) verheiratet, sie wohnen in Oberägeri.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Joel Bedetti: Der rechte Weg. Der künftige CVP-Präsident Gerhard Pfister ist ein Intellektueller der etwas anderen Art. Was sucht so einer in der Politik?. In: Das Magazin. Tamedia, Zürich 9. April 2016, S. 10-21.
  2. Michael Schoenenberger: Der Unangepasste. In: Neue Zürcher Zeitung. 28. März 2013, abgerufen am 11. Februar 2016.
  3. Philipp Loser & Claudia Blumer: «Glauben Sie, jemand würde mich wählen?» In: Tages-Anzeiger. 6. März 2015, abgerufen am 11. Februar 2016.
  4. Michael Hermann & Bruno Jeitziner: Das Links-Rechts-Rating: klare Fronten. In: Neue Zürcher Zeitung. 26. November 2010, abgerufen am 11. Februar 2016.
  5. Géraldine Eicher: Ab durch die Mitte oder rechtsum kehrt? In: SRF: Samstags-Rundschau. 16. Januar 2016, abgerufen am 11. Februar 2016.
  6. Gerhard Pfister ist neuer Präsident der CVP Schweiz. In: CVP Schweiz. 23. April 2016, abgerufen am 12. April 2018.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gerhard Pfister (Politiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.