Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gerhard-Löwenthal-Preis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gerhard-Löwenthal-Preis ist ein Journalistenpreis, der 2004 von der Wochenzeitung Junge Freiheit zusammen mit dem ehemaligen ZDF-Moderator Fritz Schenk und Ingeborg Löwenthal, der Witwe des Journalisten Gerhard Löwenthal, ins Leben gerufen wurde. Er wurde von 2004 bis 2009 jährlich, Anfang Dezember, dem Geburts- und Todesdatum Gerhard Löwenthals verliehen. Seit 2009 wird er im zweijährigen Abstand verliehen. Die Preisverleihung fand bisher immer in der Berliner Zitadelle Spandau statt.

Seit 2007 wird der Preis, in Zusammenarbeit mit der Jungen Freiheit, von der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF) [1] vergeben.[2] Die FKBF wurde von Caspar von Schrenck-Notzing gegründet, ihr Vorsitzender ist seit 2007 Dieter Stein,[3] der Gründer und Chefredakteur der Zeitung Junge Freiheit.

Der Preis soll nach dem Willen der Stifter an das politische und publizistische Vermächtnis Gerhard Löwenthals erinnern. Er soll „kontinuierliche, besonders qualitätsvolle und bahnbrechende Beiträge“ auf dem Gebiet des „freiheitlich-konservativen Journalismus“ auszeichnen.[4] Gleichzeitig mit diesem mit 5.000 Euro dotierten Preis vergibt die FKBF auch den undotierten Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis für besondere publizistische Verdienste.[5]

Gerhard-Löwenthal-Preis für Journalisten

Den dotierten Gerhard-Löwenthal-Preis für Journalisten erhielten bisher:

Außer Krause Landt sind oder waren alle Preisträger Autoren der Jungen Freiheit selbst, manche regelmäßig.[7]

Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis

Den undotierten Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis erhielten bisher:

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gerhard-Löwenthal-Preis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.