Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gerda Hoffer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerda Hoffer (geb. 3. Februar 1921 in Wien; gest. 20. März 2012 in Jerusalem) war eine israelische Schriftstellerin.

Gerda Hoffer wuchs in Wien auf und war die Tochter des Schriftstellers Stefan Pollatschek. 1937 wurde sie wegen kommunistischer Tätigkeiten angeklagt und für drei Monate eingesperrt. Nach dem Anschluss Österreichs an Nazideutschland 1938 schaffte es Gerda Hoffer mit ihren Eltern nach London zu flüchten. 1942 heiratete sie den Juristen Friedrich Hoffer. 1968 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Illy Stefan den Detektivroman Guilty, My Lord. 1973 besuchte sie erstmals wieder Österreich.

Nach dem Tod ihres Mannes zog Gerda Hoffer nach Israel. Sie lebte seit 1978 in Jerusalem. Sie erlangte durch ihr Buch Ein Haus in Jerusalem Bekanntheit, in dem sie die Geschichte einer Familie erzählt, die nach Israel auswandert. 2009 brachte sie gemeinsam mit dem Gedenkdiener Matthias Schulz transkribierte Briefe von ihrer Tante Gertrude Zeisler heraus, welche diese im Ghetto Kielce verfasst hatte. Das Buch mit dem Briefen steht als Lehrmaterial für österreichische Schüler zur Verfügung. 2012 veröffentlichte sie im Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft, deren langjähriges Mitglied sie war, gemeinsam mit Judith Hübner, das Buch Zwei Wege ein Ziel – Zwei Frauenschicksale zwischen Wien und Jerusalem.

Gerda Hoffer ist am 20. März 2012 in Jerusalem gestorben.

Werke

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gerda Hoffer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.