Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

George Wronkow

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Wronkow (geboren 17. Februar 1905 in Berlin; gestorben 15. Dezember 1989 in New York City) war ein deutsch-US-amerikanischer Journalist.

Leben

Georg Wronkow war der jüngere Bruder des späteren Pressezeichners Ludwig Wronkow (1900–1982). Der Vater Hugo Wronkow (1869–1909) war Immobilienmakler und starb früh, die Mutter Berta Ephraim (1879–1929) musste alleine für die Söhne sorgen.[1]

Wronkow machte 1922 das Abitur am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Berlin. Ab 1925 arbeitete er als Journalist beim Mosse-Verlag, unter anderem bei der Berliner Volks-Zeitung, und wurde 1931 Kunstredakteur des Berliner Tageblatts und schrieb für den Weltspiegel.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten wurde er im März 1933 bei Mosse entlassen und floh über Dänemark nach Frankreich, wo er bis 1936 als freier Mitarbeiter für das Pariser Tageblatt schrieb. 1936 heiratete er Gertrude Wincenty und arbeitete nun als Redakteur, Übersetzer und Sprecher bei Radio Strasbourg. Nach der deutschen Besetzung Frankreichs 1940 war er noch bis Anfang 1941 Hilfssoldat in der französischen Armee, bevor ihm im April 1941 die Flucht nach Spanien gelang. Im Juni 1941 kam er in New York an, wohin sein Bruder schon 1938 emigriert war.[1]

Ab 1943 bis 1947 arbeitete er als Redakteur und Sprecher in der deutschsprachigen Abteilung von Columbia Broadcasting System (CBS) und nach dem Krieg wurde er UN- und USA-Korrespondent für deutschsprachige Zeitungen wie Die Tat, Kölner Stadt-Anzeiger, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Weser-Kurier, Stuttgarter Nachrichten und Rundfunkanstalten wie Südwestfunk und Deutsche Welle. Wronkow wurde 1949 US-Staatsbürger.

Wronkow war u.a. Mitglied des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland, der UN Correspondent Association und der Foreign Press Association (seit 1952).

Wronkow erhielt 1980 das Bundesverdienstkreuz.

Autobiografie

Literatur

  • Werner Röder, Herbert A. Strauss (Hrsg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. Band 1: Politik, Wirtschaft, Öffentliches Leben. München : Saur, 1980, S. 836
  • Joseph Walk (Hrsg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. hrsg. vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. München : Saur, 1988 ISBN 3-598-10477-4, S. 394

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 George Wronkow: Mein Bruder Ludwig, in: Hans Bohrmann (Hrsg.); Michael Groth, Barbara Posthoff (Bearb.): Ludwig Wronkow, Berlin - New York : Journalist und Karikaturist bei Mosse und beim "Aufbau" ; eine illustrierte Lebensgeschichte. München : Saur, 1989 ISBN 3-598-21303-4, S. 187–190


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel George Wronkow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.