Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Georg Mautner Markhof

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Mautner Markhof (geb. 11. Juni 1926 in Wien; gest. 13. Mai 2008 ebenda) war ein österreichischer Industrieller und Politiker aus der Unternehmerfamilie Mautner Markhof.

Georg Mautner Markhof maturierte 1945 in der Schweiz, anschließend folgte ein Lizenziat an der Handelshochschule St. Gallen bis 1949 und in weiterer Folge ein Studium an den Universitäten Neuchâtel und Zürich. Nach dem Studium war er zunächst als Journalist tätig und im Jahr 1950 trat er in das Familienunternehmen ein. 1956 wurde er geschäftsführender Gesellschafter der Th. & G. Mautner Markhof, 1970 Geschäftsführer der Vereinigten Hefefabriken Mautner Markhof und Wolfrum und von 1975 bis 1996 war er Vorstandsvorsitzender des Mautner-Markhof-Konzerns.[1]

Politisch war Georg Mautner Markhof vom 5. November 1990 bis zum 6. April 1992 FPÖ-Abgeordneter des Nationalrats. Im Februar 1993 trat er aus der FPÖ aus und wurde Mitglied der neu gegründeten Partei Liberales Forum, dem er bis zu seinem Austritt im Oktober 1995 als Wirtschaftsberater diente.[2]

Einzelnachweise

  1. „Senfbaron“ Georg Mautner Markhof ist tot in ORF.at abgerufen am 12. Oktober 2010
  2. Georg Mautner Markhof gestorben in DiePresse.com vom 21. Mai 2008 abgerufen am 12. Oktober 2010

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Georg Mautner Markhof aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.