Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Georg Büttel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Büttel (* 13. Februar 1969 in Garmisch) ist ein deutscher Regisseur und Autor.

Leben

Georg Büttel studierte Philosophie und Anglistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, München.

Seit 1992 ist Büttel auch als Schauspieler und Kabarettist tätig, u. a. in „Jörg Maurers Unterton“, München, und für die Freilichtspiele Schwäbisch Hall. Seit 1994 ist er Texter und dramaturgischer Berater für Zauberkünstler (darunter Gaston Florin, Thomas Fraps, Pit Hartling und Ken Bardowicks); seit 1998 ist er Autor für das Bayerische Fernsehen, so für das Magazin quer mit Moderator Christoph Süß (von 1999 bis 2010), verschiedene Kabarettformate, Galaveranstaltungen und die Serie Akte Lansing, bei der er 2017 gemeinsam mit Jochen Müller auch Regie führte. Seit 1998 ist er künstlerischer Leiter der Murnauer Horváth-Tage. Von 2003 bis 2016 war er künstlerischer Leiter des Kultursommer Garmisch-Partenkirchen. Zudem arbeitet er als Coach für Bühnenkünstler und Führungskräfte. Seit 2018 ist er im Auftrag der Constantin Television als „Head of Script“ für die Serie Dahoam is Dahoam tätig.

Georg Büttel ist zweiter Vorsitzender der Ödön-von-Horváth-Gesellschaft, künstlerischer Beirat der Ödön-von-Horváth-Stiftung und erster Vorsitzender der Phantastischen Gesellschaft, die sich dem Leben und Werk des Schriftstellers Michael Ende und der phantastischen Kunst widmet.

Theater – Inszenierungen & Bearbeitungen (Auswahl)

  • Wilde: „Bunbury“ (1992)
  • Sternheim: „Der Snob“ (1993)
  • Fo/Rame: „Offene Zweierbeziehung“ (1994)
  • Beaumarchais/Mozart: „Figaros Hochzeit“ (1994)
  • Nestroy: „Der Talisman“ (1994)
  • Schnitzler: „Reigen“ (1996)
  • Maurer: „Der Excess“ (1996)
  • Horváth: „Hin und her“ (1997)
  • Zuckmayer: „Des Teufels General“ (1997)
  • Horváth: „Der jüngste Tag“ (1998)
  • Singer/Winfield/Long: „Shakespeares sämtliche Werke – leicht gekürzt“ (1998)
  • Shakespeare: „Ein Sommernachtstraum“ (1999) im Rahmen des KultURKNALL-Festivals
  • Lane/Weill: „Happy End“ (2000)
  • Horváth: „Ein Kind unserer Zeit“ (2001) – eigene Fassung mit Sebastian Bezzel, Uraufführung
  • Horváth: „36 Stunden“ (2001) – eigene Fassung mit Angela Hundsdorfer, Uraufführung
  • Horváth: „Zur schönen Aussicht“ (2001)
  • Raimund: „Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ (2003)
  • Schönherr: „Der Weibsteufel“ (2003)
  • Maurer: „Der Leichenschmaus“ (2004)
  • Horváth: „Ein Fräulein wird verkauft“ (2004) – Uraufführung
  • Anzengruber: „Der Meineidbauer“ (2006)
  • Benatzky u. a.: „Im Weißen Rössl“ (2007)
  • Thoma: „Die kleinen Verwandten“ & „Erster Klasse“ (2008) – in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Harald Helfrich
  • Hader/Dorfer: „Indien“ (2008)
  • Ende/Hiller: „Die unendliche Geschichte“ (2009) – eigene Fassung mit Jana Jeworreck – Uraufführung
  • Florin/Büttel/Ende: „Zaubernachtstraum - eine poetische Revue“ (2010) – Uraufführung
  • Serner/Holzkamp: „Letzte Lockerung“ (2010)
  • Schiller: „Die Räuber“ (2011)
  • Barrie/Kästner/Bernstein: „Peter Pan“ (2012)
  • Nestroy/Zerle/Thompson: „Der Talisman“, eigene bayrische Fassung (2012)
  • Ende/Hiller: „Momo“ (2013) – eigene Fassung mit Gaston Florin und Jonas Meyer-Wegener – Uraufführung
  • Horváth/Unruh: „Der ewige Spießer“ – eigene Fassung mit Jonas Meyer-Wegener (2013) – Uraufführung
  • Nestroy/Zerle/Thompson: „Lumpazivagabundus“ – eigene bayrische Fassung (2014) – aufgezeichnet vom Bayerischen Fernsehen
  • Büttel/Kerschl: "Hier lebt(e) Richard Strauss – ein Schauspielspaziergang (2015) – Uraufführung
  • Goldoni/Unruh: „Die Wirtin“ – eigene Fassung (2015)
  • Horváth/Unruh: „Ein Kind unserer Zeit“ – eigene Fassung mit Jonas Meyer-Wegener (2016)
  • Horváth/Unruh: "36 Stunden" – eigene Fassung mit Jonas Meyer-Wegener (2017)
  • Harwood: "Kollaboration" (2017)
  • Kästner/Unruh: "Der Gang vor die Hunde", Tragikomödie nach der Urfassung des Romans "Fabian" – eigene Fassung mit Jonas Meyer-Wegener (2018)
  • Cervantes/Ruge: "Don Quichote", Fassung von Sven Schöcker für die Theaterspiele Glyptothek – Uraufführung (2018)
  • March/Stojkovic: "Die wilde Party" – eigene Fassung mit Jonas Meyer-Wegener – Uraufführung (2019)
  • Hofmannsthal: "Jedermann" – eigene Fassung für das Hofspielhaus München (2020)

Kabarett – Texte und Regie (Auswahl)

  • „Kult-Tour“ (1993)
  • „Mord als schöne Kunst betrachtet“ (1995)
  • „Land des Lachens“ (1995)
  • „Stromausfall“ (1997)
  • „Liebesnacht“ (1998)
  • „bezzelbüttelsüß: Kommen Sie auch?“ (2000)
  • „Die Männer sind alle Verbrecher / Frauen sind auch keine Engel“ mit Verena Nießner, Johanna Effenberger & Stephan Barents (2014)
  • „G'schafft“ von und mit Tom Kreß (2015)
  • "Jetzt geh ich da so hin und her – eine Horváth-Revue", Musikalische Leitung: Harald Helfrich & Ozzy Thompson, Co-Regie: Gaston Florin, Dramaturgie: Jonas Meyer-Wegener (2016)
  • "Biblisches Bayern", Musik: Ozzy Thompson (2017)
  • "Revoluzzer", Musik: Ozzy Thompson (2018)

Musiktheater – Texte (Auswahl)

  • „Haarmann – ein deutsches Singspiel“, Musik: Franck Adrian Holzkamp (2003)
  • „Edelweiß & Königsblau – Revue“, Musik: Franck Adrian Holzkamp (2005)
  • „Marilyn – das Musical“, div. Komponisten (2006)
  • „Che – das Musical“, div. Komponisten (2007)

Fernsehen – Texte (Auswahl)

  • „quer“ (1998–2010)
  • Gala: „Prix Jeunesse“ (2000)
  • „Spezlwirtschaft“ (2004)
  • „Schimpf vor Zwölf“ (2004)
  • Gala: "Wiedereröffnung Cuvilliés-Theater: Idomeneo" (2008)
  • Gala: "Bayerischer Fernsehpreis" (2008, 2012)
  • Gala: „Bayerischer Filmpreis“ (2004, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018)
  • Serie: "Akte Lansing" (2017/2018)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Georg Büttel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.