Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Geoffroy

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoffroy ist ein männlicher Vorname und Familienname.

Herkunft

Geoffroy (auch mit J- statt G-, -o- oder -e- statt -eo-, -i statt -y) ist ein altfranzösischer, besonders im Anglonormannischen verbreiteter Name, der auf germanisch Gaufrid (Namensvariante von Gautfrid, von gaut "Gote" und frid "Friede, Schutz") zurückgeht.[1][2][3]

Er wurde im Lateinischen unter anderem als Galfredus, Galfridus (wohl unter Deutung des -u- in Gaufrid als Vokalisierung von -l-)[1] und als God(e)fridus (unter Gleichsetzung mit Gotfrid, von germ. goda "Gott" und frid)[3] latinisiert und im Englischen als Geoffrey adaptiert.

Namensträger

Name oder Vorname

  • Geoffroy I. († 1080), Herr von Joinville, siehe Gottfried I. (Joinville)
  • Geoffroy Ferréol (auch Gottfried II. Ferréol; † 1042/1045), Graf von Gâtinais, siehe Gottfried II. (Gâtinais)
  • Geoffroy de Vinsauf, englischer Rhetoriker, siehe Galfredus de Vino Salvo
  • Geoffroy de Sergines (auch Sargines; um 1205–1269), französischer Ritter und Regent des Königreichs Jerusalem
  • Geoffroy de Brionne (genannt Geoffroy Crispin; † wohl 1015), Graf von Eu
  • Geoffroy de Charnay (auch Geoffroy de Charney; um 1251–1314), Mitglied des Templerordens
  • Geoffroy de Charny (um 1300–1356), französischer Ritter, erster nachweisbarer Eigentümer des Turiner Grabtuchs
  • Geoffroy de Donjon (Gottfried von Donjon und Duisson; † 1202), von 1193 bis 1202 Großmeister des Johanniterordens
  • Geoffroy de Montbray (auch Geoffroy de Coutances, auch Mowbray; † 1093), Bischof von Coutances und Berater des Herzogs Wilhelm II. von Normandie
  • Geoffroy de Paris (auch Geoffroi de Paris, Geoffrey of Paris; † um 1320), französischer Chronist

Familienname

Claude Geoffroy

  • Éric Geoffroy (* 1956), französischer Arabist und Islamwissenschaftler, Sufismusforscher und Sufi

Étienne Geoffroy

Jean Geoffroy

Siehe auch

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 David Rollason / Linda Rollason (Hrsg.), The Durham Liber vitae: London, British Library, MS Cotton Domitian A.VII, Band II: Linguistic Commentary (von Elizabeth Briggs), British Library, London 2007, S. 54
  2. Marie-Thérèse Morlet, Les noms de personne sur le territoire de l’ancienne Gaule du VIe au XIIe siècle, Band I: Les noms issus du germanique continental et les créations gallo-germaniques, Éditions du CNRS, Paris 1968, 105a, 1997
  3. 3,0 3,1 Marie-Thérèse Morlet, Étude d’anthroponymie picarde: les noms de personne en Haute Picardie aux XIIIe, XIVe, XVe siècles, Musée de Picardie, Amiens 1967 (= Collection de la Société de Linguistique Picarde, 6), S. 90 (Geffroy), vgl. S. 91 (Godefroy)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Geoffroy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.