Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gentiobiose

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Gentiobiose
Allgemeines
Name Gentiobiose
Andere Namen
  • Amygdalose
  • 1-β-D-Glucopyranosyl-6-D-Glucopyranose
Summenformel C12H22O11
CAS-Nummer
  • 5996-00-9 (ringoffene Form)
  • 554-91-6 (ringgeschlossene Form)
PubChem 441422
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 342,30 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Gentiobiose ist ein Disaccharid, das aus zwei D-Glucose-Einheiten besteht. Es handelt sich um einen weißen, kristallinen Feststoff, der in Wasser oder heißem Methanol löslich ist. Gentiobiose ist in Crocin enthalten, der Verbindung, die Safran seine Farbe verleiht, sowie in Amygdalin, einem Glycosid aus den Kernen verschiedener Steinfrüchte.

Andere Darstellungsweise von Gentiobiose.

Weblinks

 Commons: Gentiobiose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Gentiobiose bei Acros, abgerufen am 20. Februar 2010.
  2. 2,0 2,1 Datenblatt β-Gentiobiose bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 4. Februar 2019 (PDF).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gentiobiose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.