Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gemeinschaftssiedlung (Israel)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gemeinschaftssiedlung (Hebräisch : יישוב קהילתי, Jischuw Kehilati) ist eine genossenschaftlich organisierte Ortschaft in Israel, die nicht landwirtschaftlich tätig ist. Im Gegensatz zu einem Kibbuz oder einem Moschav, ist die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bewohnern nur sehr locker. Die meisten Bewohner arbeiten außerhalb der Siedlung.

Die Gemeinschaftssiedlung Nirit

Rechtliche Struktur

Eine Gemeinschaftssiedlung ist eine Genossenschaft, in der alle Bewohner Mitglied sind. Die Grundstücke der gesamten Siedlung gehören einer Gesellschaft, in der Regel dem jüdischem Nationalfonds oder der Israelischen Land Administration (ILA). Die einzelnen Parzellen und Immobilien werden an die Mitglieder der Genossenschaft nur verpachtet bzw. vermietet. Eine Gemeinschaftssiedlung ähnelt einer Wohnungsbaugenossenschaft in der Größe einer ganzen Siedlung. Die Bewohner zahlen eine eigene Abgabe an das Komitee der Gemeinschaftssiedlung, die damit öffentliche Einrichtungen wie Kindertagesstätte, Synagogen, Lebensmittelgeschäfte, Sportanlagen, Schwimmbäder finanziert. Die Gemeinschaftssiedlungen bieten einen hohen Lebensstandard und Lebensqualität, einschließlich einem Privathaus in mit einem religiösen Standort, sowie eine starke Gesellschaft mit gemeinsamen Werten, aber ohne den Sozialismus, den Kibbuzim und Moshavim typisieren. Die Siedlungen sind in der Regel relativ klein, zwischen hundert und tausend Einwohner. Einige sind sogar noch kleiner, mit weniger als 30 Einwohnern.

Gemeinsame Merkmale

  • Die meisten Gemeinschaftssiedlungen sind klein und haben nicht mehr als einige hundert Einwohner. Sie sind damit zu klein, um eine eigene Kommunalverwaltung zu bilden. Sie gehören meist einer Regionalverwaltung an. Verwaltet wird die Gemeinschaftssiedlung durch ein lokales Komitee, das für einzelne Aufgaben Ausschüsse bilden kann.
  • Die Gemeinschaftssiedlungen gestehen meist aus von der Genossenschaft finanzierten Einfamilenhäusern.
  • Die Einwohner sind in der Regel sehr in das Leben innerhalb der Gemeinschaftssiedlung beteiligt.
  • Ein Standort außerhalb dicht besiedelten städtischen Gebieten, inmitten einer natürlichen Landschaft
  • Will jemand in einer Gemeinschaftssiedlung ein Haus erwerben oder ein Unternehmen eröffnen, benötigt er die Zustimmung der Bewohner. Dies erfolgt in der Regel über einen Zulassungsausschuss.
  • Auf die Auswahl neuer Mitglieder haben die Einwohner einer Gemeinschaftssiedlung großen Einfluss. Sie können bestimmte Vorstellungen haben, die die neuen Mtiglieder haben sollen oder nur die Annahme Gleichgesinnten ermöglichen. Dazu gehören ethnische Zugehörigkeit, religiöse Vorstellungen, Familienstand, gemeinsame Ideologie, Zugehörigkeit zu einer bestimmten Generation, sozialen Schicht oder einer bestimmten Einwanderungsgruppe.


Geschichte

Die erste Gemeinschaftssiedlung in Israel war das 1953 gegründete Neve Monosson. 1976 wurde ein eigenständiger Verband gegründet.

Die Likudregierung förderte ab 1977 den Bau von Siedlungen in den besetzten Gebieten. Diese sind sehr oft Gemeinschaftssiedlung.

IHeute (Stand 2010) gibt es etwa 170 Gemeinschaftssiedlungen in Israel.

Tabelle

Die Gemeinschaftssiedlung Bat Ayin

Eine Aufstellung der derzeitigen Gemeinschaftssiedlungen (noch im Aufbau):

Name Kommunalverwaltung Bezirk Bemerkung
Avschalom Eschkol Südbezirk
Giv'ot Bar B'nei Schimon Südbezirk
Tel Te'omim Emeq ha-Ma'ajanot Nordbezirk
Tzochar Eschkol Südbezirk

Weblinks

http://www.peopleil.org; englisch, zuletzt abgerufen am 30.10.2012
http://nlarchiv.israel.de, zuletzt abgerufen am 30.10.2012
Englische Wikipedia, Artikel: Community settlement


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gemeinschaftssiedlung (Israel) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.