Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Geiselnahme in der japanischen Botschaft Kuwait 1974

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geiselnahme in der japanischen Botschaft Kuwait 1974 war eine von palästinensischen Terroristen durchgeführte Aktion. Die Besetzung und Geiselnahme endet damit, dass die Japanische Regierung auf die Forderung der Terroristen einging. [1]

Hintergrund

Mit dem Massaker am Flughafen Lod im Jahr 1972 begann die Japanische Rote Armee eine Reihe von Anschlägen auf Ziele, die der Gruppe als lohnend erschienen, um die von ihnen gewünschte Weltrevolution beginnen zu können. In diesem Zusammenhang begangen sie auch schwere Verbrechen im Nahen Osten, um sich mit dortigen radikalislamischen und panarabischen Terrorgruppen zu solidarisieren. Am 31. Januar 1974 besetzten Terroristen der JRA und der PFLP eine Ölraffinerie auf der singapurischen Insel Pulau Bukom um dort wenig später ein Tankschiff in ihre Gewalt zu bringen (Laju-Zwischenfall). Dies sollte dazu dienen, den Ölnachschub Südvietnams abzuschneiden und sich so mit der DRV zu solidarisieren. Jedoch zogen sich die entsprechenden Verhandlungen länger als von den Verbrechern erwartet. [2]

Die Geiselnahme

Fünf Terroristen der Volksfront zur Befreiung Palästinas, erstürmten daher in Absprache mit der JRA am 6. Februar 1974 um 08:30 Uhr MEZ die Botschaft Japans in Kuwait. Einige Quellen nennen die JRA auch direkt als Täter und verstehen die PFLP als deren Marionetten.[3] Die Terroristen nahmen den Botschafter Ishikawa Ryokô, die Botschaftssekretäre Kimrua und Soshuke Ito, sowie 26 weitere Personen als Geiseln. Sie forderten dann durch Anrufe bei einer Zeitung, dass die an der Entführung des Tankschiffes beteiligten Terroristen sicheres Geleit nach Kuwait erhalten sollten, um dort eine Amnestie garantiert zu bekommen. Weiterhin war es ihr Ziel, die Regierung Japans für ihren Kampf gegen die JRA zu bestrafen.

Das Ende der Geiselnahme

Japan übte, wie von den Terroristen antizipiert, auf diplomatischen Kanälen starken Druck auf die Regierung Kuwaits auf und charterte zeitgleich eine Passiermaschine der JAL die am 7. Februar nach Singapur aufbrach wo sie die Terroristen, die die Ölraffinerie besetzt hatten aufnahm und dann nach Aden im Südjemen flog. Dort trafen sich die Besetzer der Botschaft mit den Terroristen aus Singapur und sie reisten gemeinsam nach Singapur zurück. [4]

Literatur

  • Laqueur, Walter : A History of Terrorism, New Brunswick, NJ: Transaction Publishers, 2001, ISBN 0-7658-0799-8.
  • Jensen, Vickie: Women Criminals: An Encyclopedia of People and Issues. ABC-CLIO, 2011, ISBN 0-313-06826-7.
  • Robertson, Ann E.: Terrorism and Global Security, July 2007, ISBN 978-0816067664.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. etwa Walter Laqueur: A History of Terrorism, New Brunswick 2001, S. 208.
  2. Vgl. etwa Jensen, Vickie: Women Criminals: An Encyclopedia of People and Issues, ABC-CLIO, 2011, S. 582.
  3. Vgl. etwa Ann E. Robertson: Terrorism and Global Security, 2007, S. 101.
  4. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19740210.2.2&sessionid=3eede154146e40928a73009a96b61d76&keyword=%22security+and+intelligence+division%22&lang=en&token=and%2csecurity%2cdivision%2cintelligence


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Geiselnahme in der japanischen Botschaft Kuwait 1974 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.