Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Geiselnahme an der Porte de Vincennes

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Geiselnahme an der Porte de Vincennes und Anschlag auf Charlie Hebdo überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. jergen ? 15:09, 22. Feb. 2015 (CET)
Der Ort der Geiselnahme

Die Geiselnahme an der Porte de Vincennes war ein islamistisch motivierter Terroranschlag, der am 9. Januar 2015 in Paris auf einen Supermarkt für koschere Waren nahe der Métro-Bahnstation Porte de Vincennes verübt wurde. Der Attentäter Amedy Coulibaly ermordete vier Juden und nahm weitere als Geiseln. Der Täter bekannte sich telefonisch zum Islamischen Staat und erklärte, sein Vorgehen stehe in Verbindung mit dem Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo am 7. Januar 2015. Er wurde bei der Erstürmung des Supermarktes durch die Sicherheitskräfte erschossen.

Aus Protest gegen die Terroranschläge erfolgten Trauermärsche („Märsche der Republik“) am 10. und 11. Januar 2015, gefolgt von einer Zeremonie in der Großen Synagoge in Paris am 11. Januar 2015 und einem Begräbnis am 13. Januar 2015 in Israel.

Beschreibung

Anschlag

Lassana Bathily, der mehrere jüdische Geiseln versteckte

Am 9. Januar 2015 überfiel Coulibaly, der am Vortag bereits die 26-jährige Stadtpolizistin Clarissa Jean-Philippe in Montrouge erschossen hatte, gegen 13 Uhr an der Porte de Vincennes im Osten von Paris einen koscheren Supermarkt (Lage48.8470262.415452Koordinaten: 48° 50′ 49″ N, 2° 24′ 56″ O) und nahm mehrere Geiseln.[1] Coulibaly forderte freien Abzug für die Charlie Hebdo-Attentäter Saïd und Chérif Kouachi, die sich nach einer zweitägigen Flucht zeitgleich in einer Druckerei in Dammartin-en-Goële verschanzt hatten. Bei einem Polizeieinsatz drohte Coulibaly mit der Tötung der Geiseln.[2] Einige davon konnten ihre Angehörigen anrufen; von diesen erhielten die Spezialeinheiten deren Telefonnummern und konnten über Rückrufe Angaben zur Bewaffnung Coulibalys erhalten sowie Verhaltensregeln für den Fall einer Erstürmung durchgeben.[3]

In einem Telefonat mit dem TV-Sender BFM TV sagte Coulibaly, er habe sich mit den Kouachi-Brüdern „für den Anfang dieser Operationen abgesprochen“; er kämpfe für die Organisation IS (Islamischer Staat). Auch in einem nachträglich aufgetauchten Video bekannte sich Coulibaly zu seinen Taten und der Absprache.[4] Er gab zudem an, „wegen der Juden“ gezielt diesen Supermarkt ausgesucht und vier Personen getötet zu haben.[5][6] Der Sender RTL konnte nach einem Anrufversuch mithören, wie Coulibaly mit einigen Geiseln diskutierte und seine Taten als Vergeltung für die Intervention in Mali und den Kampf gegen den IS im syrischen Bürgerkrieg rechtfertigte: Wenn man die Muslime im Ausland nicht angegriffen hätte, wäre er, ein in Frankreich Geborener, jetzt nicht hier.[7]

Kurz nach Beginn des Schusswechsels in Dammartin-en-Goële wurde der Pariser Supermarkt gestürmt; Coulibaly wurde beim Zugriff durch die BRI und RAID gegen 17 Uhr getötet.[3] Dabei schoss er mit der Kalaschnikow und einer Skorpion-Maschinenpistole um sich. Im Supermarkt fanden sich noch zwei Tokarev-Pistolen und etwa fünfzehn Sprengstoffstangen sowie vier Zündvorrichtungen,[8] die als Sprengfallen vorbereitet waren.[6] Bei der Erstürmung wurden drei Polizisten, aber keine Geiseln verletzt.[3] Kurzzeitig nahm man an, dass Coulibalys Lebensgefährtin Hayat Boumeddiene am Überfall auf den Supermarkt beteiligt war; später wurden Indizien dafür bekannt, dass sie bereits am 2. Januar von Madrid nach Istanbul geflogen war. Dem Signal ihres Handys zufolge überquerte sie am Tag des Anschlags die Grenze zu Syrien in ein Gebiet, das vom IS kontrolliert wird.[9]

Der muslimische Malier Lassana Bathily (* 27. Juni 1990 in Kayes), ein Angestellter des Geschäfts, der nachträglich für seine Verdienste ausgezeichnet und mit der französischen Staatsbürgerschaft belohnt wurde, führte während der Geiselnahme mehrere Juden über eine Wendeltreppe in den Keller, wo sich zwei Kühlräume befanden. Bathily stoppte das Kühlsystem und konnte eine Gruppe von sechs Personen, darunter ein Baby, in einem der beiden Kühlraume unterbringen, wo sie über vier Stunden lang vor dem Zugriff des Geiselnehmers sicher waren. Dies war insbesondere deswegen möglich, weil die jüdischen Verfolgten den Kühlraum von innen verschließen konnten. Andere Geiseln, die versucht hatten, sich im zweiten Kühlraum zu verstecken, wurden jedoch von Coulibaly entdeckt. Dies war der Tatsache geschuldet, dass der zweite Kühlraum von innen nicht abzuschließen war. Diese Geiseln wurden gezwungen, nach oben zu gehen und sich in die Gewalt des Geiselnehmers zu begeben.[10][11]

Die vier Getöteten waren jüdische Franzosen: Yohan Cohen (22, Angestellter des Supermarkts),[12] Yoav Hattab (21, Elektriker),[13] Philippe Braham (45, IT-Berater und Lehrer)[14] und François-Michel Saada (64, pensionierter Manager)[15]. Sie waren bereits vor dem Zugriff der Polizei ermordet worden.[16] Cohen und Hattab waren bei dem Versuch erschossen worden, dem Täter eine seiner Waffen zu entwenden.[17]

Märsche der Republik

10. und 11. Januar 2015: marches républicaines: „Je suis Hyper Cacher“ („Ich bin Hyper Cacher“) und „Je suis Juif“ („Ich bin Jude“).

Am 10. und 11. Januar 2015 demonstrierten in Frankreich bei den Märschen der Republik (französisch marches républicaines) zusammen mehr als vier Millionen Menschen gegen die Terroranschläge vom 7. und 9. Januar in Paris.[18] Am Trauermarsch am 11. Januar in Paris nahmen mehr als 50 hochrangige Politiker, darunter 44 Staats- und Regierungschefs, aus dem Ausland teil. Bei den Demonstrationen trugen die Menschen Schilder mit Aufschriften wie „Je suis Hyper Cacher“ („Ich bin Hyper Cacher“) und „Je suis Juif“ („Ich bin Jude“), angelehnt an den Slogan „Je suis Charlie“ nach dem Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift.

Zeremonie in der Großen Synagoge in Paris

Nach den Märschen der Republik erfolgte am Sonntag, dem 11. Januar 2015, zum Gedenken an die ermordeten Juden eine Zeremonie in der Pariser Großen Synagoge. Dabei empfing Roger Cukierman – Präsident des CRIF und Vizepräsident des WJC – den Präsidenten der französischen Republik François Hollande, den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, den französischen Premierminister Manuel Valls, den französischen Innenminister Bernard Cazeneuve, die französische Justizministerin Christiane Taubira, die Präsidenten von Unterhaus und Oberhaus, Claude Bartolone und Gérard Larcher, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sowie den ehemaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy.

Psalmen wurden vorgetragen, danach sprachen der Präsident des CCI, Joël Mergui, und anschließend der Oberrabbiner von Frankreich Haïm Korsia.[19]

Begräbnis auf dem Har HaMenuchot

13. Januar 2015: Begräbnis auf dem Har HaMenuchot

Die vier jüdischen Opfer wurden am 13. Januar 2015 auf dem Jerusalemer Friedhof Har HaMenuchot (hebräisch הר המנוחות ‎) begraben. Israel hatte zuvor Druck auf die Familie eines der Opfer ausgeübt, den Toten in Israel bestatten zu lassen. Da alle Opfer französische, aber nicht israelische Staatsbürger waren, wurden ihre Familien und die jüdische Gemeinde in Frankreich aufgefordert, mehrere zehntausend Schekel für das Begräbnis zu bezahlen; der Ort für die Grabstätte war drei Mal geändert worden.[20][21]

Tausende Menschen nahmen am Begräbnis teil. Viele trugen Schilder, auf denen Aufschriften wie „Je suis Juif“ oder „Je suis Israélien“ und Fotos der vier Ermordeten zu sehen waren.[22] Bei dem Begräbnis waren auch viele Politiker anwesend,[21][22] darunter der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin sowie die französische Ministerin Ségolène Royal.[23]

Rivlin bat laut Renée Ghert-Zand die Welt um Hilfe gegen die „tollwütige antisemitische Hetze“.[24] Dabei rief Rivlin erneut die Juden Frankreichs dazu auf, in ein Land einzuwandern, das sicherer als Frankreich sei. Nethanjahu meinte, dass Juden das Recht hätten, in vielen Ländern sicher zu leben. Aber echte Sicherheit könne nur Israel gewährleisten.[25][26]

Ségolène Royal verlieh dabei den Opfern posthum den Orden der Ehrenlegion der französischen Republik[27] und erklärte: „Der Antisemitismus hat keinen Platz in Frankreich. Ich möchte Ihnen versichern, dass die französische Regierung konsequent und entschlossen gegen jegliche Form des Antisemitismus in Frankreich vorgehen wird.“[27][21][22][28]

Reaktionen

John Kerry und Laurent Fabius legen Kränze vor dem jüdischen Supermarkt in Paris ab.
John Kerry und Laurent Fabius, 16. Januar 2015

Präsident François Hollande bezeichnete den Anschlag als einen „erschreckenden Akt des Antisemitismus.“[29] Israels Außenminister Avigdor Lieberman gab eine Erklärung ab und sagte, dass der Anschlag „nicht nur gegen das französische Volk oder gegen die französischen Juden gerichtet ist, sondern gegen die gesamte freie Welt. Dies ist ein weiterer Versuch der dunklen Kräfte des radikalen Islam den Horror und Terror im Westen zu entfesseln. Die gesamte internationale Gemeinschaft muss stark und entschlossen dem Terror gegenübertreten.“[30] Hamas verurteilte offiziell den Angriff auf Charlie Hebdo, aber billigte schweigend den Angriff auf den jüdischen Supermarkt Hyper Cacher.[31] Die Facebookseite von „Al-Rasalah“ lobte den Anschlag. Laut Arutz Sheva sei die Facebookseite der Hamas zuzuordnen.[32]

Der französische Komiker und politische Aktivist Dieudonné verglich sich auf Facebook mit Coulibaly und meinte: „Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly.“ Daraufhin wurde er festgenommen und von der französischen Polizei verhört. Zudem leitete die Pariser Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Dieudonné wegen „Verteidigung des Terrorismus“ ein. In diesem Zusammenhang bemerkte der französische Premierminister Manuel Valls, dass „Rassismus, Antisemitismus und die Terror-Apologetik Verbrechen sind“. Er fügte hinzu, dass Antisemitismus nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt werde.[33] US-Präsident Barack Obama äußerte in einem Interview seine tiefe Besorgnis über „eine Reihe von gewalttätigen und bösartigen Fanatikern, die Menschen enthaupten oder willkürlich Leute in einem Lebensmittelgeschäft in Paris erschießen.“[34] Verschiedene Politiker legten Kränze vor dem jüdischen Supermarkt ab, so am 16. Januar der US-Außenminister John Kerry in Anwesenheit des französischen Außenministers Laurent Fabius. Am 20. Januar legte auch der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio, begleitet von Anne Hidalgo, einen Kranz dort nieder.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Porte de Vincennes hostage crisis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geiselnahme in Paris: Wenig Aufmerksamkeit für die jüdischen Opfer. In: Spiegel Online. 10. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015.
  2. Weiteres Geiseldrama bei Paris: Terrorist Coulibaly fordert freien Abzug für Kouachi-Brüder – sonst will er Geiseln töten. In: express.de. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015 (english).
  3. 3,0 3,1 3,2 Patricia Tourancheau: Les assauts de Dammartin et porte de Vincennes, une action de police inédite, Libération vom 11. Januar 2015, abgerufen am 14. Januar 2015 (französisch).
  4. Terror in Frankreich: IS-Video von Coulibaly online. In: sueddeutsche.de. 11. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.
  5. Interview mit Amedy Coulibaly in deutscher Übersetzung (Coulibalys Gespräch im Wortlaut: Das sagte der Geiselnehmer von Paris am Telefon. In: Focus Online. 9. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015.)
  6. 6,0 6,1 De l’attaque contre «Charlie» aux assauts de vendredi, le récit du procureur de Paris, Libération vom 10. Januar 2015 (französisch).
  7. Jean-Alphonse Richard: DOCUMENT RTL – Quand Coulibaly essaye de se justifier devant ses otages à l’épicerie casher, rtl.fr vom 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015 (französisch).
  8. Prise d’otage Porte de Vincennes: „bâtons d’explosifs“, „détonateurs“… l’épicerie cacher était „piégée“ auf der Webseite von TF1, abgerufen am 11. Januar 2015 (französisch).
  9. spiegel.de 12. Januar 2015: Mutmaßliche Terrorkomplizin von Paris: Türkischer Außenminister bestätigt Flucht nach Syrien
  10. Carolin Gasteiger: Retter aus der Kühlkammer. In: sueddeutsche.de. 11. Januar 2015, abgerufen am 11. Januar 2015.
  11. Braden Goyette: Lassana Bathily, Muslim Employee At Kosher Market, Saved Several People During Paris Hostage Situation. In: huffingtonpost.com. 10. Januar 2015, abgerufen am 12. Januar 2015 (english).
  12. Alle vier Supermarkt-Opfer waren Juden. In: 20min.ch. 11. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015.
  13. Yoav Hattab, un Tunisien mort dans la fusillade terroriste à Porte-de-Vincennes. In: Kapitalis. 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  14. Terroranschläge in Paris: Das sind die vier toten Supermarkt-Geiseln. In: Focus Online. 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  15. Par Laurent Joffrin: François-Michel Saada, 64 ans. In: liberation.fr. 12. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (français).
  16. Identität geklärt: Vier Supermarkt-Opfer von Paris waren Juden. In: Spiegel Online. 11. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  17. Christine Longin: Frankreich: Die Helden von Paris. In: rp-online.de. 13. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.
  18. Une marche républicaine historique: plus de 3,7 millions de Français ont défilé Le Parisien,‎ 11. Januar 2015.
  19. Le Figaro, 12. Januar 2015.
  20. State pressured Paris attack victim's family to bury him in Israel. In: Haaretz.com. 14. Januar 2015. Abgerufen am 20. Februar 2015.
  21. 21,0 21,1 21,2 Jonathan Beck, ‘We wanted you to come here alive,’ laments president as four Paris victims buried, The Times of Israel, 13. Januar 2015
  22. 22,0 22,1 22,2 Thousands attend funeral in Jerusalem for victims of Paris supermarket attack, World Jewish Congress, 13. Januar 2015
  23. Des funérailles officielles en Israël pour les quatre Juifs tués à Paris RF1. 13. Januar 2015.
  24. Renée Ghert-Zand:Les obsèques ont un goût de déjà vu. Time of Israel. 13. Januar 2015:„l’incitation antisémite enragée“.
  25. Alan Cowel/Maïa de la Baume: France Mourns Attack Victims and Intensifies Hunt for Terrorists. The New York Times, 13. Januar 2015.
  26. Jodi Rudoren: 4 killed at Kosher Supermarket in Paris Are Buried in Jerusalem. The New York Times, 13. Januar 2015.
  27. 27,0 27,1 Jérusalem: pour Royal, "l’antisémitisme n'a pas sa place en France", Europe 1, 13. Januar 2015
  28. No place in France for anti-Semistism, French minister Segolene Royal tells mourners, The Economic Times, 13. Januar 2015
  29. Alderman, Liz: After Terrorist Attacks, Many French Muslims Wonder: What Now?. , 10. Januar 2015. 
  30. Gunman ‘Neutralized’ At Kosher Supermarket Siege. In: Newsweek. 9. Januar 2015. Abgerufen am 9. Januar 2015.
  31. Paris attacks: Hamas condemns Charlie Hebdo massacre after Netanyahu makes comparison to Gaza rockets. . 
  32. Hamas-Linked Publication Praises 'Heroic' Paris Terrorists. In: Israel National News. 10. Januar 2015. Abgerufen am 20. Februar 2015.
  33. «Le racisme, l’antisémitisme et l’apologie du terrorisme sont des délits» déclare Manuel Valls, CRIF, 12. Januar 2015.
  34. [1]


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Geiselnahme an der Porte de Vincennes aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Messina. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 323 Artikel (davon 111 in Jewiki angelegt und 212 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.