Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gebrüder Paetel Verlag

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebrüder Paetel Verlag
Gebrüder Paetel Verlag - Insignien.jpg
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 2. Januar 1837
Sitz Berlin
Branche Verlagswesen

Der Gebrüder Paetel Verlag war ein Verlag der Verlegerfamilie Paetel, bei dem deutsche Schriftsteller erschienen sind. Bekannt geworden ist der Verlag durch die Veröffentlichung sämtlicher Werke von Theodor Storm und der wissenschaftlich-literarischen Zeitschrift „Deutsche Rundschau“. Mit der Hilfe des 1870 in Berlin gegründeten Verlages gelang es Storm, eine tiefe Schaffenskrise zu überwinden und einen erzählerischen Neubeginn zu verwirklichen.[1] Die Verlagsbriefwechsel zwischen Theodor Storm und seinen Verlegern, den Brüdern Elwin und Hermann Paetel, eröffnen tiefe Einblicke in die literarische Arbeit Theodor Storms und sind Zeugnisse der Entstehungs- und Publikationsgeschichte seiner Bücher.

Geschichte

Original-Verlagseinband des Erstdruckes von Theodor Storm: Der Schimmelreiter, 1888, mit Gold-, Schwarz- und Blindprägung

Der Verlag wurde am 2. Januar 1837 von Alexander Duncker, dem später der Titel eines Königlichen Hofbuchhändlers verliehen wurde, begründet und ging am 1.Januar.1870 unter der Firma „A. Dunckers Buchverlag“ in den Besitz der Brüder Elwin Paetel und Hermann Paetel über. Am 2. Juni 1871 wurde der Unternehmensname in „Gebrüder Paetel“ verändert.

Das Verlagsgeschäft wurde im Laufe der Jahre durch die eigenen Publikationen und durch den Ankauf einzelner Werke aus anderen Verlagen beständig erweitert. Angekauft wurden Verlagswerke aus der J. G. Cotta’sche Verlagsbuchhandlung in Stuttgart (1870 und 1877); der Schulbuchhandlung (Hermann Heiberg) in Schleswig (1870 und 1871); von Friedrich Kortkampf in Berlin (1871); von Alfred Kröner in Stuttgart (1872); der Schlesingerschen Buch- und Musikhandlung (Robert Lienau Musikverlag) in Berlin (1872); von R. Wagner in Berlin (1872); von W. Mauke Söhne in Hamburg (1873); von Heinrich Schindler in Berlin (1874); von Stilke & van Muyden in Berlin (1876); von Georg Reimer in Berlin (1877); der Nicolaischen Verlagsbuchhandlung (R. Stricker) in Berlin (1880); von Fr. Wilhelm Grunow in Leipzig (1883); von E. C. Brunns Verlag in Münster i. W. (1884) und von Franz Ebhardt in Berlin (1889); der G. J. Göschen'sche Verlagsbuchhandlung in Stuttgart (1898) und von F. Fontane & Co. in Berlin (1901).

Am 1. April 1884 schied Hermann Paetel aus dem Unternehmen aus, das von diesem Zeitpunkt an in den Alleinbesitz des Geheimen Kommerzienrat Elwin Paetel überging, dem am 1. Juli 1899 sein Sohn Georg Paetel zur Seite trat. Nach dem Tode seines Vaters im Jahre 1907 wurde Georg Paetel alleiniger Inhaber des Gebrüder Paetel Verlags in Berlin und war seit 1931 Geschäftsführer und Gesellschafter der von ihm gegründeten „Dr. Georg Paetel Verlag GmbH“.

Autoren

Titelblatt der Erstausgabe von Theodor Storm: Der Schimmelreiter, 1888, mit Siegel des Gebrüder Paetel Verlags

Im Verlagskatalog sind unter anderem folgende Autoren genannt: Willibald Alexis, Hans Arnold, Berthold Auerbach, Hans Blum, Victor Blüthgen, Georg Brandes, Franz von Dingelstedt, Eduard Duller (Geschichte des deutschen Volkes), Ida von Reinsberg-Düringsfeld, Marie von Ebner-Eschenbach, Ilse Frapan, Karl Frenzel, Ludwig Geiger, Otto Franz Gensichen, Paul Güßfeldt, Ernst Haeckel, Ida Hahn-Hahn, Karl August von Heigel, George Hesekiel, Paul Heyse, Wilhelmine von Hillern, Hans Hoffmann, Hans Hopfen, Wilhelm Jensen, Alfred Meißner, Generalfeldmarschall Helmuth v. Moltke, Marie Petersen (Irrlichter und Prinzessin Ilse, 1856 bzw. 1852), Pierson (Preuß. Geschichte), Elise Polko, Gustav zu Putlitz, Julius Rodenberg, Otto Roquette, Ossip Schubin, Theodor Storm (sämtliche Werke), Adolf Strodtmann, Christian Wernicke (Geschichte der Welt).

Von Bedeutung war das Erscheinen der „Deutschen Rundschau“, die von Julius Rodenberg, gestützt auf die Gebrüder Paetel, ins Leben gerufen worden ist.

Einzelnachweise

  1. Roland Berbig (Hrsg.): Theodor Storm – Gebrüder Paetel. Briefwechsel. Kritische Ausgabe.

Literatur

  • Verlagskataloge von 1895, 1899, 1900; Berichte der Korporation Berliner Buchhändler 1906.
  • Paetel: Verlags-Katalog von Gebrüder Paetel in Berlin 1837 - 1906. Berlin 1906
  • Rudolf Schmidt: Deutsche Buchhändler. Deutsche Buchdrucker. Beiträge zu einer Firmengeschichte des deutschen Buchgewerbes. Band 4. Berlin, Eberswalde 1907, S. 750-752.
  • Theodor-Storm-Gesellschaft, Roland Berbig (Hrsg.), Theodor Storm: Theodor Storm – Gebrüder Paetel. Briefwechsel. Kritische Ausgabe. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-503-07950-6.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gebrüder Paetel Verlag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.