Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gebäude der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege in Dresden

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Das Gebäude der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege in Dresden ist ein „ungewöhnlicher viergeschossiger Neubau“,[1] das 1998 wurde für seine „solararchitektonische Raumstruktur“[2] mit dem Erlweinpreis für Architektur der Stadt Dresden ausgezeichnet worden ist.[3][4] Auf dem Grundstück des BGW stand bis zu dessen Zerstörung die Villa Parkstr. 2 wurde 1869 von Otto Grahl , die in Grund- und Aufrissbildung die Villa Rosa von Semper zitierte und Vorbild für die Villa an der Altenzellaer Straße 50 in Dresden war.[5]

Quellen

Literatur

  • Karlheinz Flubacher (Red.): LOG ID BGW Dresden. Axels Menges, Stuttgart/London 1997, ISBN 3-930698-30-7..
  • Annette Friedrich: „Städtebau mit Landschaftsgärten – Das Grundstück und seine Geschichte“, in: Karlheinz Flubacher (Red.): LOG ID BGW Dresden. S. 24-27.
  • Dieter Schempp: „Aspekte der Architektur und Inneraumgestaltung“, in: Karlheinz Flubacher (Red.): LOG ID BGW Dresden. S. 30-35.
  • Jürgen Frantz: „Die Innenraumbepflanzung“, in: Karlheinz Flubacher (Red.): LOG ID BGW Dresden. S. 30-35.
  • Gilbert Lupfer, Berhard Sterra und Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1997, ISBN: 3-496-01179-3.

Einzelnachweise

  1. www.dresden-hotel.de und Archinform
  2. Auszeichnung des BGW
  3. Preis / Lupfer et al., Nr. 82 (Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege).
  4. Der Abschnitt folgt dem Aufsatz von Annette Friedrich: „Städtebau mit Landschaftsgärten – Das Grundstück und seine Geschichte“, in: Karlheinz Flubacher (Red.): LOG ID BGW Dresden. S. 24-27.
  5. Helas (1991), S. 157 (Parkstraße 2/Goethestraße. 1869 von Grahl).