Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gaston Gallimard

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gaston Gallimard (* 18. Januar 1881 in Paris; † 25. Dezember 1975 ebenda) war ein französischer Verleger.

Leben

Die Eltern von Gaston Gallimard waren Paul Gallimard und seine Frau Lucie, geborene Duché. Aus dieser Ehe gingen zudem die Söhne Jacques und Raymond hervor. Der Vater hatte ein beträchtliches Vermögen geerbt und war ein begeisterter Büchersammler, der selbst von einigen Werken kleine Luxuseditionen herausgab. 1908 gründete Gaston Gallimard die Zeitschrift Nouvelle Revue Française.

Der Verlag Éditions Gallimard wurde 1911 von ihm gemeinsam mit André Gide und Jean Schlumberger gegründet.[1] Im Jahr 2011 wurde in der Bibliothèque nationale de France anlässlich des 100-jährigen Jubiläums eine vielbeachtete Ausstellung zur Verlagsgeschichte ausgerichtet.[2]

Literatur

Weblinks

  • Gaston Gallimard im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  • Anton Ridderstad: L’édition française sous l’Occupation 1940 -1944. 15. Skandinaviske romanistkongress, Oslo 12. - 17. August 2002. Veröffentlichung in: Romansk Forum, 16, 2002/2. Gallimard passim, auch über die übrigen frz. Verlage der Zeit

Einzelnachweise

  1. Eléonore Sulser: Paul Gallimard, le génie oublié de la dynastie. In: Le Temps vom 25. Juni 2011
  2. Ausstellung 100 Jahre Gallimard, Helmut Mayer in der FAZ am 29. März 2011, abgerufen am 12. Oktober 2014


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gaston Gallimard aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.