Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Ganzes Element

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Ganzheit (kommutative Algebra))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im mathematischen Teilgebiet der kommutativen Algebra ist der Begriff eines ganzen Elementes in einer Ringerweiterung eine Verallgemeinerung des Begriffes eines algebraischen Elementes in einer Körpererweiterung.

Definition

Es sei ein Ring und eine -Algebra. Dann heißt ein Element ganz über , wenn es ein normiertes Polynom gibt, so dass gilt.

Die Menge der über ganzen Elemente von der ganze Abschluss von in .

Falls der ganze Abschluss von in mit übereinstimmt, heißt ganz abgeschlossen in . Stimmt der ganze Abschluss von in jedoch mit überein, ist also jedes Element von ganz über , so heißt ganz über .

Beispiele

  • Ist eine Ringerweiterung, dann ist insbesondere eine -Algebra. Ist ganz über , so spricht man von einer ganzen Ringerweiterung.
  • Ein Integritätsring, der ganz abgeschlossen in seinem Quotientenkörper ist, wird als normaler Ring bezeichnet.
  • Der ganze Abschluss der ganzen Zahlen in einem algebraischen Zahlkörper wird als der Ganzheitsring von bezeichnet.
  • Ist und , so ist der ganze Abschluss von in gegeben als

Charakterisierung ganzer Elemente in Ringerweiterungen

Sei eine Ringerweiterung, . Dann sind äquivalent:[1]

  • ist ganz über ,
  • ist als -Modul endlich erzeugt,
  • es gibt einen Teilring , sodass und als -Modul endlich erzeugt ist.

Eigenschaften

  • Der ganze Abschluss von in ist eine -Unteralgebra von .
  • Ganzheit ist eine transitive Relation. Genauer gilt für eine Ringerweiterung , dass genau dann ganz über ist, wenn ganz über und ganz über ist.[2]
  • Sei eine Ringerweiterung, der ganze Abschluss von in und eine multiplikativ abgeschlossene Teilmenge. Dann ist auch der ganze Abschluss von in , wobei mit die Lokalisierung nach der Menge bezeichnet.[4]
  • Sei eine ganze Ringerweiterung und nullteilerfrei. Dann ist genau dann ein Körper, wenn ein Körper ist.[5]
  • Ist eine ganze Ringerweiterung. Dann gibt es einen Zusammenhang zwischen Primidealketten in und darunterliegenden Primidealketten in . Dies ist die Aussage der Sätze von Cohen-Seidenberg.
  • Falls ein Unterring des Körpers ist, dann ist der ganze Abschluss von in der Durchschnitt aller Bewertungsringe von die enthalten.[6]

Literatur

  • M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, Chapter 5, ISBN 0-201-00361-9

Einzelnachweise

  1. M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, Proposition 5.1.
  2. M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, Korollar 5.4.
  3. M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, S. 60
  4. M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, Proposition 5.6.
  5. M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, Proposition 5.7.
  6. M.F. Atiyah und I.G. MacDonald: Introduction to Commutative Algebra. Addison-Wesley Series in Mathematics, 1969, Korollar 5.22.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ganzes Element aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.