Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gal’ed

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt ein Kibbuz in Israel. Zum biblischen Ort siehe Galed.
Gal’ed
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
[[Datei:{{#property:P41}}|120px|rand|zentriert|Flagge von Gal’ed]]
Basisdaten
hebräisch: גַּלְעֵד
Staat: IsraelIsrael Israel
Bezirk: Nord
Gegründet: 1945
Koordinaten: 32° 33′ N, 35° 5′ O32.55638888888935.076944444444185Koordinaten: 32° 33′ 23″ N, 35° 4′ 37″ O
Höhe: 185 m
 
Einwohner: 490 (Stand: 2018)[1]
 
Gemeindecode: 0369
Zeitzone: UTC+2
Postleitzahl: {{#property:P281}}
Gal’ed (Israel)
Gal’ed
Gal’ed

Galʿed (hebräisch גַּלְעֵד‎ Galʿed ‚Erinnerungsmal‘) ist ein Kibbuz in Ramat Menasseh, zwischen der Jesreelebene und dem Karmelgebirge, etwa 15 km östlich von Sichron Jaʿaqov in der Nähe vom Tell Megiddo gelegen. Sein ursprünglicher offizieller Name war Even Yitzhak („Yitzhaks/Isaaks Stein“) nach dem südafrikanischen Zionisten Isaac Ochberg, mit dessen finanzieller Unterstützung das Land gekauft werden konnte.[2]

Der Kibbuz Gal’ed wurde 1945 von deutschen Mitgliedern der zionistisch-sozialistischen Jugendbewegung Habonim gegründet, der die späteren Knessethmitglieder Senta Josephthal[3] und Giora Josephthal angehörten.

Laut dem Israelischen Zentralbüro für Statistik hatte Gal’ed Ende 2008 412, 2015 463 und 2018 490 Einwohner.[4]

Literatur

  • Peter Hayes: Lessons and legacies: the meaning of the holocaust in a changing world. Northwestern University Press, 1991, ISBN 0-8101-0956-5.
  • Shlomo Erel: Aus dem Tagebuch eines Kibbuz-Sekretärs während der Gründerzeit (von 1945 bis 1947). Bleicher, Gerlingen 1979, ISBN 3-88350-378-9.

Weblinks

 Commons: Gal’ed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. אוכלוסייה ביישובים 2018 (Locality File). (XLSX; 0,13 MB) Israel Central Bureau of Statistics, 25. August 2019, abgerufen am 25. Dezember 2019.
  2. Shlomo Erel: Aus dem Tagebuch eines Kibbuz-Sekretärs während der Gründerzeit (von 1945 bis 1947). Bleicher, Gerlingen 1979, ISBN 3-88350-378-9, S. 27–30.
  3. Nürnberger Videoarchiv: Senta Josephthal (Link nicht mehr abrufbar)
  4. אוכלוסייה ביישובים 2018 (Locality File). (XLSX; 0,13 MB) Israel Central Bureau of Statistics, 25. August 2019, abgerufen am 25. Dezember 2019.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gal’ed aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.