Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gackenbach

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz. Zur US-amerikanisch-kanadischen Psychologin und Traumforscherin siehe Jayne Gackenbach.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Gackenbach
Gackenbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Gackenbach hervorgehoben
50.3694444444447.86300
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Montabaur
Höhe: 300 m ü. NN
Einwohner:

569 (31. Dez. 2010)[1]

Postleitzahl: 56412
Vorwahl: 06439
Kfz-Kennzeichen:
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 020
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Webpräsenz: www.gackenbach-ww.de
Ortsbürgermeister: Hans Ulrich Weidenfeller
Lage der Ortsgemeinde Gackenbach im Westerwaldkreis
Karte
Ortsansicht
Kirche in Kirchähr

Gackenbach ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Montabaur an. Gackenbach ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie

Geographische Lage

Gackenbach liegt im Buchfinkenland im südlichen Westerwald sowie im geographischen Dreieck zwischen Koblenz, Limburg an der Lahn und Montabaur inmitten des Naturparks Nassau.

Gemeindegliederung

Neben dem Hauptort Gackenbach sind Dies und Kirchähr Ortsteile. Dies hat rund 70 Einwohner und liegt unterhalb Gackenbachs im Gelbachtal. Der Ortsteil Kirchähr liegt auch im Gelbachtal und besteht hauptsächlich aus dem Karlsheim Kirchähr, einem Jugend- und Tagungshaus des Bistums Limburg mit einem zugehörigen Zeltplatz.

Geschichte

Erstmals wurde Gackenbach im Jahr 1290 urkundlich erwähnt. Laut Überlieferung befand sich hier die Sarnburg.

Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Gackenbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 239
1835 365
1871 364
1905 320
1939 328
Jahr Einwohner
1950 358
1961 334
1970 339
1987 410
2005 583

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Gackenbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Die zwölf Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus und Sebastian

Die katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus und Sebastian in Kirchähr besteht mindestens seit 1200. Bis zur Fertigstellung der neuen Pfarrkirche in Gackenbach im Jahre 1884 war sie Sitz der Pfarrei Kirchähr. Jetzt hat diese Funktion die Gackenbacher Kirche übernommen und ist als beherrschendes Wahrzeichen des Dorfes weit über die Höhen des Buchfinkenlandes hinaus zu sehen. Die Pfarrkirche wurde innen zu großen Teilen mit Zierrat der alten romanischen Kirche in Kirchähr ausgestattet. Sehenswert ist u. a. das Flügelretabel, das aus der Zeit um 1480 stammt.

Wild- und Freizeitpark Westerwald

In Gackenbach befindet sich der Wild- und Freizeitpark Westerwald, in dem Besucher auf ca. 60 Hektar Fläche viele einheimische Tierarten sowie Wisente in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Des Weiteren gibt es eine Streichelwiese, Grillplätze sowie eine Sommerrodelbahn von 400 Metern Länge.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Die Fritz Stephan Medizintechnik GmbH stellt Geräte für die Medizin her. Die Schmidt Consulting & Vertrieb GmbH & Co. KG stellt schlüsselfertige Solarstromanlagen her und überwacht diese satellitengestützt. Die Holzbau Kappler GmbH & Co. KG, ansässig im Ortsteil Dies stellt Holzhäuser in Holzrahmenbauweise her.

Persönlichkeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

Weblinks

 Commons: Gackenbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gackenbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.