Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gabriel Baer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriel Baer

Gabriel Baer (geb. am 13. Januar 1919 in Berlin; gest. am 22. September 1982 in Jerusalem) war ein deutschstämmiger, israelischer Sozialhistoriker des Nahen Ostens. Durch die Anwendung sozialwissenschaftlicher Methoden leistete er Pionierarbeit auf diesem Forschungsgebiet.

Leben

Baer wurde 1919 in Berlin geboren und kam 1933 nach Palästina. Er studierte an der Hebräischen Universität Jerusalem und an der Amerikanischen Universität Beirut Arabische Literatur und Geschichte des Islam. Er wurde 1954 Mitarbeiter an der Hebräischen Universität Jerusalem und war dort für viele Jahre Leiter des Instituts für Asien- und Afrikaforschung. Er war Vorsitzender der Israel Oriental Society und gab deren Zeitschrift, die Hamizrah Hehadash, von Band 5 bis 17 heraus. 1965 gründete er das Journal for Asian and African Studies und war von Band 1 bis 14 dessen Herausgeber. Er war einer der Initiatoren des Israeli Academic Center in Cairo. 1976 wurde er mit dem Israel-Preis im Bereich der Arabischen Linguistik ausgezeichnet.

Forschungsschwerpunkt

Baers Fokus lag zu Beginn seiner Forschung beim modernen Ägypten. Später dehnte er seine Studien auf den gesamten Nahen Osten von der Neuzeit bis in das Mittelalter aus. Thematisch beschäftigte er sich mit den Formen des Grundbesitzes, den Gilden, dem ländlichen Raum und der Stadt-Land-Beziehung. Auch zu zeitgenössischen Gesellschaftsphänomenen des Nahen Ostens publizierte er.

Schriften

  • A History of Landownership in Modern Egypt, 1800-1950 (London: Oxford University Press, 1962)
  • Egyptian Guilds in Modern Times (Jerusalem: Israel Oriental Society, 1964)
  • Population and Society in the Arab East (London: Routledge & Kegan Paul, 1964)
  • Studies in the Social History of Modern Egypt (Chicago and London: The University of Chicago Press, 1969)
  • Fellah and Townsman in the Middle East, Studies in Social History (London: Frank Cass, 1982)

Quellen

  • Gad G. Gilbar: In Memoriam: Professor Gabriel Baer, Berlin 1919 - Jerusalem 1982. In: International Journal of Middle East Studies, Vol. 15, No. 1 (Feb., 1983), S. 129–130. JSTOR 162935
  • Thomas Philipp: In Memoriam: Gabriel Baer 1919-1982. In: Middle Eastern Studies, Vol. 19, No. 3 (Jul., 1983), S. 275–276. JSTOR 4282946
  • Gabriel Baer. An Obituary. In: Der Islam. Band 61, Heft 1, S. 8–9.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gabriel Baer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.