Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Günther Bernd Ginzel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Günther Bernd Ginzel

Günther Bernd Ginzel (* 1946 in Innsbruck) ist ein deutscher Journalist und Publizist.

Leben

Günter Bernd Ginzel wuchs in Köln auf und studierte an den Kölner Werkschulen Kunstgeschichte und Fotografie und danach Geschichte und Soziologie an den Universitäten Köln und Jerusalem.[1] Ginzel schreibt Essays und produziert Bücher und Filmreportagen für das Fernsehen. Er hat als Jude am organisierten Gespräch zwischen Christen und Juden teilgenommen und war ein Pionier des Gesprächs zwischen Christen, Juden und Muslimen. Ginzel war zeitweise Vorsitzender der Kölner Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit[2], er ist (Stand 2013) Vorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft Juden und Christen“ beim Deutschen Evangelischen Kirchentag und Mitglied im „Gesprächskreis Christen - Juden“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Für sein gesellschaftliches Engagement erhielt Ginzel das Bundesverdienstkreuz, den Rheinlandtaler des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und 1997 die Hedwig-Burgheim-Medaille der Stadt Gießen.[1]

Schriften (Auswahl)

  • "... dass Jesus Christus ein geborener Jude war...", Anmerkungen zum christlich-jüdischen Dialog, Rundfunkbeitrag im NDR zum 27. Januar 2013, nachgedruckt bei Compass Infodienst
  • Hitlers (Ur)enkel: Neonazis : ihre Ideologien und Aktionen, Droste Verlag 1981
  • mit Günter Fessler (Hrsg.): Die Kirchen und die Juden. Versuch einer Bilanz. Bleicher Verlag, Gerlangen 1997, ISBN 3795309395
  • mit Sonja Güntner (Hrsg.): "Zuhause in Köln ..." : jüdisches Leben 1945 bis heute. Köln : Böhlau 1998
  • (Hrsg.): Der Anfang nach dem Ende : jüdisches Leben in Deutschland 1945 bis heute. Düsseldorf : Droste 1996
  • (Hrsg.): "... das durfte keiner wissen!" : Hilfe für Verfolgte im Rheinland von 1933 bis 1945 ; Gespräche, Dokumente, Texte. Landschaftsverband Rheinland. Pulheim : Rheinland-Verl. 1995
  • (Hrsg.): Antisemitismus. Erscheinungsformen der Judenfeindschaft gestern und heute. Verlag Wissenschaft und Politik, Bielefeld 1991 ISBN 3-8046-8772-5
  • Johanna Kohn: Haschoah : christlich-jüdische Verständigung nach Auschwitz. Vorwort von Guenther Bernd Ginzel. München : Kaiser, 1986
  • (Hrsg.): Die Bergpredigt: jüdisches und christliches Glaubensdokument : e. Synopse. Mit einer Einleitung. Heidelberg : Schneider 1985
  • mit Elisabeth Pfisterer (Hrsg.): Scheidewege. Rudolf Pfisterer zum 70. Geburtstag, Düsseldorf: dkv 1985
  • (Hrsg.): Mit Hängemaul und Nasenzinken ... : Erziehung zur Unmenschlichkeit. Medienpaket für Gruppenleiter und Lehrer ; Texte und Dias. Düsseldorf : Der Kleine Verl. 1984
  • Jüdischer Alltag in Deutschland 1933 bis 1945. Düsseldorf : Droste 1984
  • (Hrsg.): Auschwitz als Herausforderung für Juden und Christen. Verlag Lambert-Schneider GmbH, Heidelberg 1980, ISBN 3-7953-0880-1

Literatur

  • Stefanie Grube, Anne Klein, Judith Weißhaar: Jüdisches Leben in Deutschland, in: Anne Klein (Hrsg.): Der Lischka-Prozess : eine jüdisch-französisch-deutsche Erinnerungsgeschichte. Ein BilderLeseBuch. Berlin : Metropol 2013, S. 242–333
  • Walther Krause: Günther Bernd Ginzel in der Sendung "Zwischentöne". Deutschlandfunk, 2. Mai 1993

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Stefanie Grube, Anne Klein, Judith Weißhaar: Jüdisches Leben in Deutschland, in: Anne Klein (Hrsg.): Der Lischka-Prozess : eine jüdisch-französisch-deutsche Erinnerungsgeschichte. Ein BilderLeseBuch. Berlin : Metropol 2013, S. 242–250
  2. Ginzel muss 10000 Euro Geldbuße zahlen, Kölner Stadt-Anzeiger, 11. Februar 2004


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Günther Bernd Ginzel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.