Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Günter Krämer (Neurologe)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günter Krämer (* 1952) ist ein in der Schweiz tätiger Arzt (Neurologe und Epileptologe). Neben zahlreichen Fachveröffentlichungen, unter anderem dem Lexikon der Epileptologie,[1] ist Krämer Autor von Patientenratgebern zum Thema Epilepsie.

Leben und Wirken

Krämer war bis 1994 Oberarzt an der Neurologischen Klinik der Johannes Gutenberg-Universität Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und von 1994 bis Mitte 2013 Chefarzt und Medizinischer Direktor des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums in Zürich/ Schweiz.[2] Seit Mitte 2013 ist er im Neurozentrum Bellevue in Zürich/ Schweiz tätig.[3] Seit 2001 ist Krämer Präsident der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie.[4] 2003 wurde Krämer der Ambassador for Epilepsy Award der Internationalen Liga gegen Epilepsie (International League against Epilepsy/ ILAE) verliehen.[5] Von 2009 bis 2013 war er Mitglied der Therapiekommission der ILAE, für 2013 bis 2017 wurde er in die Educational Commission berufen.[6][7]

Werke

Krämer ist Autor/ Mitautor bzw. Herausgeber/ Mitherausgeber einer Vielzahl von Fachbüchern und Fachzeitschriften sowie weiterer Buchbeiträge, Zeitschriftenbeiträge[8][9][10][11] und Zeitschriften wie Aktuelle Neurologie[12] und Epileptologie.[13]

Autor

  • Tetrazepam: Zum klinisch-neurophysiologischen Profil eines Benzodiazepins. Effekte auf EEG, Blinkreflexe, Nervenleitung und Muskelkontraktion bei gesunden Probanden. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1988, ISBN 3-13-720401-1.
  • Dem Schlaganfall vorbeugen. Wie Durchblutungsstörungen des Gehirns entstehen –Warnsignale erkennen und Risikofaktoren abbauen. 2. Auflage. TRIAS/Thieme-Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-89373-366-3.
  • Alzheimer Kranke betreuen. Das Wichtigste über Umgang und Pflege – Wie Angehörige mit der Situation besser zurechtkommen – Mit vielen praktischen Tipps für den Alltag. 2. Auflage. TRIAS/Thieme-Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-89373-599-2.
  • Epilepsie von A-Z. Medizinische Fachwörter verstehen. 4. Auflage. TRIAS Verlag in Medizinverlage, Stuttgart 2005, ISBN 3-8304-3229-1.
  • Alzheimer von A bis Z. Medizinische Fachwörter verstehen. TRIAS/Thieme-Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-89373-352-3.
  • Wörterbuch Multiple Sklerose. Medizinische Fachbegriffe verständlich erklärt. 5. Auflage. TRIAS in Medizinverlage Stuttgart, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8304-6771-7.
  • Schlaganfall von A bis Z. Medizinische Fachwörter verstehen. TRIAS/Thieme-Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-89373-378-7.
  • Interaktionsmatrix Antiepileptika. Wechselwirkungen komprimiert. Mediamed Verlag und Kommunikationsgesellschaft, Ravensburg 1997.
  • Akute neurologische Notfälle. Demeter Verlag im Spitta Verlag, Balingen 1997, ISBN 3-932753-43-7.
  • Schlaganfall: Was Sie jetzt wissen sollten. Ursachen, Erscheinungsformen und Folgen - Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten - Mit Ratschlägen zur Lebensführung und Betreuung. TRIAS/Thieme-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-89373-365-5.
  • Epilepsien im höheren Lebensalter. Klinik und Besonderheiten der Pharmakotherapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1998, ISBN 3-13-104881-6.
  • Epilepsie. Die Krankheit erkennen, verstehen und gut damit leben. 4. Auflage. TRIAS Verlag in Medizinverlage Stuttgart, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-8304-6716-8.
  • Diagnose Epilepsie. Kurz & bündig: Wie Sie die Krankheit verstehen, die besten Therapien für sich nutzen und Ihren Alltag optimieren. 2. Auflage. TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8304-6695-6.
  • Kleines Lexikon der Epileptologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 2005, ISBN 3-13-133831-8.
  • Der erste epileptische Anfall. Was steckt dahinter? Welche Untersuchungen sind sinnvoll? Wie geht es weiter? TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart, Stuttgart 2006, ISBN 3-8304-3330-1.
  • Antiepileptika-Interaktionen 2012/2013. Tabellarische Übersichten. 5., aktualisierte und erweiterte Auflage. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2012, ISBN 978-3-936817-88-1.
  • Epilepsie: Abkürzungen 2012/2013. 5., aktualisierte Auflage. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2012, ISBN 978-3-936817-83-6.
  • Epilepsie: Adressen 2011/2012. 3., erheblich erweiterte Auflage. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2011, ISBN 978-3-936817-62-1.
  • Antiepileptika – auf einen Blick. Ligatur-Verlag für Klinik und Praxis, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-940407-02-3.
  • Epilepsiesyndrome – auf einen Blick. Ligatur Verlag für Klinik und Praxis, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-940407-08-5.
  • Altersepilepsien – Therapie in der Praxis. Ligatur Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-940407-05-4.
  • Valproate. A Standard Drug with a Broad Spectrum of Indications. Ligatur Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-940407-21-4.
  • Lexikon der Epileptologie. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2012, ISBN 978-3-936817-86-7.

Mitautor

  • mit R. Besser: Multiple Sklerose. Antworten auf die 111 wichtigsten Fragen. Expertenwissen verständlich gemacht: Hilfen für einen sicheren Umgang mit der Erkrankung. 6. Auflage. TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart, Stuttgart 2006, ISBN 3-8304-3333-6.
  • mit H. Förstl: Alzheimer und andere Demenzformen. Antworten auf die häufigsten Fragen. 5. Auflage. TRIAS Verlag in Medizinverlage Stuttgart, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-3444-3.
  • mit W. Hacke, M. Hennerici, H. Gelmers: Cerebral Ischemia. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg/ New York/ London/ Paris/ Tokyo/ Hong Kong/ Barcelona 1991, ISBN 3-540-52341-3.
  • mit J. Tomaschoff: IRRE(N)ÄRZTE. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1996, ISBN 3-13-106441-2.
  • mit J. Tomaschoff: Biofreaks & Pillenfresser. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1996, ISBN 3-13-108331-X.
  • mit J. Tomaschoff: Alternde Jugend & jugendliches Alter. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1997, ISBN 3-13-110171-7.
  • mit J. Tomaschoff: Doc & Dollar. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1997, ISBN 3-13-104691-0.
  • mit J. Tomaschoff: Streß laß nach! Georg Thieme Verlag, Stuttgart// New York 1998, ISBN 3-13-104941-3.
  • mit K.-E. Merki: Rückwärts! Und alles vergessen. Anna und Otto Nauer: Mit Alzheimer leben. Haffmans Sachbuch Verlag, Zürich 1998, ISBN 3-251-40002-9.
  • mit R. Appleton: Epilepsie. Ein illustriertes Wörterbuch für Kinder und Jugendliche und ihre Eltern. 4., überarbeitete und erheblich erweiterte Auflage. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2011, ISBN 978-3-936817-71-3.
  • mit K.-E. Merki: Gefährliche Ordnung. Diagnose: Epilepsie. Rüffer & Rub Sachbuchverlag, Zürich 2002, ISBN 3-907625-06-4.
  • mit S. Heinzl: Lacosamid (essenziell). 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Ligatur Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-940407-30-6.
  • mit A. Zeipelt: Epilepsie – 100 Fragen, die Sie nie zu stellen wagten. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2011, ISBN 978-3-936817-68-3.
  • mit R. Thorbecke, T. Porschen: Epilepsie und Führerschein. Gesetzliche Bestimmungen; Aktuelle Begutachtungs-Leitlinien und Hinweise zur Anwendung; Aufgaben, Pflichten und Rechte von Ärzten; Pflichten und Rechte von Patienten; Mobilitätshilfen bei fehlender Fahreignung und Tipps für den Alltag. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2011, ISBN 978-3-936817-73-7.

Herausgeber / Mitherausgeber

  • Farbatlanten der Medizin. Band 5: Nervensystem I: Neuroanatomie und –physiologie. (von F.Netter). Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1987, ISBN 3-13-524401-6.
  • Farbatlanten der Medizin. Band 6: Nervensystem II: Klinische Neurologie. (von F.Netter). Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1989, ISBN 3-13-524501-2.
  • mit H. C. Hopf: Carbamazepin in der Neurologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1987, ISBN 3-13-714101-X.
  • mit H. C. Hopf, K. Sandhoff und H. Wiegandt: Ganglioside. Biologie, Biochemie, Pharmakologie und klinische Anwendung. Georg Thieme Verlag, Stuttgart/ New York 1988, ISBN 3-13-725301-2.
  • mit J. Walden: Valproinsäure. Pharmakologie – Klinischer Einsatz – Nebenwirkungen und Therapierichtlinien. 2. Auflage. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg/ New York/ Barcelona/ Hong Kong/ London/ Mailand/ Paris/ Tokio 2002, ISBN 3-540-66602-8.
  • mit D. Schmidt: Vigabatrin. Pharmakologie - Wirksamkeit - Verträglichkeit. Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg/ New York/ London/ Paris/ Tokio/ Hong Kong/ Barcelona/ Budapest 1994, ISBN 3-540-54865-3.
  • mit R. A. Sälke-Kellermann: Das Lennox-Gastaut-Syndrom. (Epilepsie-Berichte 5). Blackwell Wissenschaftsverlag, Berlin/ Wien 1998, ISBN 3-89412-341-9.
  • mit H. Stefan und B. Mamoli: Challenge Epilepsy – New antiepileptic Drugs. Blackwell Science / Blackwell Wissenschaftsverlag, Berlin/ Wien 1998, ISBN 3-89412-385-0.
  • mit K. Karbowski: S. A. Tissot: Abhandlung von der Epilepsie oder fallenden Sucht. 1771. Neuausgabe der ersten deutschen Übersetzung. Arts & Boeve, Nijmegen in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Epilepsie-Klinik Zürich 1999, ISBN 90-75341-18-0. (französisches Original:„Traité der Lepilepsie“ von 1770)
  • mit N. Arts: W. R. Gowers: Das Grenzgebiet der Epilepsie. Neuausgabe der deutschen Übersetzung von Arts & Boeve in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Epilepsie-Klinik, Nijmegen 2000, ISBN 90-75341-25-3.
  • mit W. Fröscher und G. Bauer: Epilepsie-Therapie. Nebenwirkungen – Neue Antiepileptika – Verlaufsaspekte nach Epilepsie-Operationen. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2000, ISBN 3-9806107-1-3.
  • mit N. Arts, C. Jagella: John Hughlings Jackson: Eine Studie über Krämpfe. (A Study of Convulsions). Neuausgabe von Arts & Boeve in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Epilepsie-Zentrum, Nijmegen 2001, ISBN 90-75341-29-6.
  • mit H.-G. Wieser: Epilepsie-Bericht Schweiz 2002. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2002, ISBN 3-9806107-9-9.
  • C. F. Paullini: Heilsame Dreck-Apotheke. Neuausgabe (inklusive Vorwort und Einführung zum Autor, seiner Zeit und seinem Werk) Arts & Boeve in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Epilepsie-Zentrum, Arnhem 2011, ISBN 978-90-75341-32-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Krämer: Lexikon der Epileptologie. Hippocampus Verlag, Bad Honnef 2012, ISBN 978-3-936817-86-7; siehe hierzu auch: H. Schneble: 20.000 Begriffe rund um Epilepsie und Epileptologie. Spezifische Vokabeln sowie Medizin- und Kulturgeschichte. In: Z Epileptol. 2012; 1
  2. Schweizerische Epilepsie-Stiftung: Jahresbericht 2012 (PDF; 2,5 MB). Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  3. Website des Neurozentrum Bellevue: Verzeichnis des Ärzteteams. Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  4. Website der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie: Liste der Vorstandsmitglieder. Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  5. Website der International League against Epilepsie: Verzeichnis der Träger des "Ambassador for Epilepsy Awards". Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  6. Website der International League against Epilepsie: 2012 annual report (PDF; 4,0 MB). Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  7. D. Schmidt, G. Krämer: Medikamentöse Therapie der Epilepsie. In: Nervenarzt. 2012; 83, S. 213–219.
  8. The enigma of placebo effects in drug-refractory epilepsies. In: Epilepsia. 2013; 54, Suppl 2, S. 13–15.
  9. Leitlinien: Medizin im Spannungsfeld zwischen Evidenz, Eminenz und Erfahrung (Editorial). In: Aktuelle Neurologie. 2012; 39, S. 523–524.
  10. Veränderungen in der Einstellung der Bevölkerung zur Epilepsie in der Schweiz. In: Epileptologie. 2012; 29, Sonderheft: 1
  11. S. D. Broicher, L. Frings, H. J. Huppertz, T. Grunwald, M. Kurthen, G. Krämer, H. Jokeit: Alterations in functional connectivity of the amygdala in unilateral mesial temporal lobe epilepsy. In: Journal of Neurology. 2012; 259, S. 2546–2554.
  12. Website des Georg Thieme Verlags: Herausgeber der Zeitschrift "Aktuelle Neurologie". Abgerufen am 27. Oktober 2013.
  13. Website der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie: Redaktion Epileptologie. Abgerufen am 27. Oktober 2013.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Günter Krämer (Neurologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.