Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Götzen (Adelsgeschlecht)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Götzen-Wappen.png
Stammwappen derer von Götzen
Wappen derer von Götzen seit 1670

Götzen (auch Goetzen oder Götz) ist der Name eines nach Preußen gekommen Zweiges der von Jeetze, die zum altmärkischen Uradel gehören.

Geschichte

Das Geschlecht der Jeetze erscheint urkundlich erstmals 1279 mit dem Ritter Friedrich von Jeditz[1]. Die ununterbrochene Stammreihe der von Götzen beginnt mit Niclas Götcze, 1455 auf Bothkeim mit Ditthausen und Götzlack, Söldner des Deutschen Ordens. Nachdem einzelne Familienmitglieder als Feldherren im Dreißigjährigen Krieg in kaiserliche Dienste traten, stiegen sie gesellschaftlich auf und wurden 1633 in den Reichsfreiherren- und 1635 in den Reichsgrafenstand erhoben. Durch die mit dem kaiserlichen Adelsdiplom verbundene Konversion zum Katholizismus teilte sich das Geschlecht ab 1635 in eine katholische und eine evangelische Linie.

Wappen

  • Das Stammwappen zeigt in Rot eine aufgerichtete silber-befiederte goldene Vogelklaue. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken eine gestürzte Vogelklaue wie im Schild.
  • Das seit 1670 gespaltene Wappen zeigt rechts das Stammwappen und links in Gold einen querliegenden, gestümmelten schwarzen Baumast, aus dem zwei auswärts gebogene grüne Lindenblätter wachsen. (Wappen der kurmärkischen von Götzen). Zwei Helme, rechts der Stammhelm und links Helm mit schwarz-goldenen Decken, darauf eine schwarze Bärentatze, die eine goldene Honigscheibe empor hält, zwischen zwei von Gold und Schwarz übereck geteilten Büffelhörnern (Helm der kurmärkischen von Götzen)

Brandenburgische Stammlinie

  • Friedrich von Götz(en) (1540–1595), Braunschweig-lüneburgischer Hofmeister und Rat in Wolfenbüttel
  • Sigismund von Götz(en) (1578 oder 1576–1650), Brandenburgischer Kanzler
  • Peter von Götz(en) auf Zehlendorf und Zülsdorf († 1605), Domherr zu Halberstadt ∞ Eva von Sampleben († 1637)
    • Johann von Götzen (1599–1645), bayerischer und kaiserlicher General
    • Peter Freiherr von Götzen († 1638), Bruder des Vorstehenden, kaiserlicher General-Feldwachtmeister
  • Henning von Goetze († 1634), kurbrandenburgischer Oberst, Regimentschef und Festungskommandant
  • Adolph von Goetze (1610–1684), kurbrandenburger Generalleutnant der Infanterie, Gouverneur der Festung Spandau und zuletzt Gouverneur von Berlin
  • Johann Christoph von Goetze (1637–1703), preußischer Generalleutnant, Gouverneur der Festungen Küstrin, Driesen und Oderberg sowie Erbherr auf Löhme, Weese, Brönigke, Wilmersdorf, Stada und Wolfenberg.

Katholische böhmische Linie

  • Sigismund (Siegmund) Friedrich von Götzen (1622–1661), Sohn des kaiserlichen Generals Johann von Götzen. Er begründete die katholische böhmische Linie der Reichsgrafen von Götzen. Kaiserlich-königlicher Kammerherr, Landratsbeisitzer im Königreich Böhmen und Generalmajor. Besaß die Herrschaften Haid und Nekmíř in Böhmen sowie die Lehnsgüter Breitenbach und Pfaffendorf im Kreis Ebern. War mit Maria Isabella, Tochter des Adam Erdmann Trčka von Lípa und der Maximiliane von Harrach verheiratet und hinterließ die Söhne:
    • Hans Siegmund
    • Hans Rudolf
    • Hans Franz

Katholische schlesische Linie

  • Johann Georg von Götzen (1623–1679), zweiter Sohn des kaiserlichen Generals Johann von Götzen. Als Landeshauptmann der Grafschaft Glatz begründete er die katholische schlesische Linie der Reichsgrafen von Götzen. Dessen Nachkommen:
    • Johann Ernst von Götzen (1667–1707) erbte die väterlichen Besitzungen in der Grafschaft Glatz einschließlich der Lehnsgüter. 1690 vermählte er sich mit Maria Franziska Gräfin von Liechtenstein-Kastelkorn auf Teltsch, die 1702 verstarb. In zweiter Ehe heiratete er 1707 Cäcilia von Liechtenstein, vermutlich eine Verwandte seiner ersten Frau. Erwarb zu den ererbten Gütern die Dörfer Gabersdorf, Rothwaltersdorf, Mühldorf, Morischau und Wiltsch hinzu.
      • Franz Anton von Götzen (1693–1738), Sohn des Vorstehenden; erwarb 1715 die Herrschaft Albendorf und stiftete 1716–1721 den Neubau der Albendorfer Wallfahrtskirche
        • Johann Joseph (Leonhard) von Götzen (1727–1771), Sohn des Vorstehenden; erwarb zu den ererbten Gütern das Gut Obermärzdorf hinzu. Vermählte sich 1748 mit Maria Catharina von Breda, Tochter des Reichsgrafen Johannes Wenzel von Breda auf Geiersberg. Da die Ehe kinderlos blieb, war Johann Joseph der letzte männliche Nachkomme aus der katholischen schlesischen Linie. Sein Hab und Gut in der Grafschaft Glatz erbten ohne die Lehen Scharfeneck und Tuntschendorf zunächst seine drei Schwestern und 1780 der Neffe Anton Alexander von Magnis.
    • Johann Ignatius von Götzen (1670–1704), Kaiserlicher Hauptmann und Landesältester des Fürstentums Liegnitz; erbte von seiner Stiefmutter Apollonia von Hoditz die Herrschaft Kaltenstein im Fürstentum Liegnitz. Da seine Ehe mit Margaretha Freiin von Unverzagt kinderlos blieb, erbte 1704 sein älterer Bruder Johann Ernst die Herrschaft Kaltenstein.

Evangelische schlesische Linie

Da die Grafschaft Glatz nach den Schlesischen Kriegen im Hubertusburger Frieden 1763 an Preußen übergegangen war, fielen die beiden Lehnsgüter Scharfeneck und Tuntschendorf nach dem Tod von Johann Joseph von Götzen, dem letzten männlichen Nachkommen aus der katholischen Linie, 1771 als erledigtes Lehen an Friedrich den Großen zurück. Er schenkte die Lehnsgüter an seinen Generaladjutanten

Weitere bekannte Familienmitglieder

Literatur

Einzelnachweise

  1. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis. 1, 5, 305.
  2. Genealogisches Handbuch, Ahnenreihe Magnis, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1973, S. 473.
  3. Genealogisches Handbuch des Adels, Ahnenreihe Magnis, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1973, S. 471.
  4. Genealogisches Handbuch des Adels, Band G B IV, Ahnenreihe Graf von Magnis, S. 449ff. (456), C. A. Starke-Verlag, Limburg, 1973


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Götzen (Adelsgeschlecht) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.