Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fusgeyer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fusgeyer (jiddisch: Fußgänger, im übertragenen Sinn: „Auswanderer zu Fuß“; (rumänisch : pietoni, drumeti)) bezeichneten sich tausende von jüdischen Flüchtlingen aus Rumänien Anfang des 20. Jahrhunderts.

Zwischen 1881 und 1914 sind etwa 125.000 Juden aus Rumänien in die VereinigtenStaaten, nach Süd- und Mittelamerika, Australien, England und Palästina emigriert. Allein zwischen 1899 und 1914 haben 62.813 Juden Rumänien verlassen und erreichten über Österreich und Deutschland die Häfen Hamburg, Bremen, Rotterdam und Liverpool, um von dort nach Kanada und Amerika auszuwandern. Darunter befanden sich einige Tausend junge Leute – überwiegend Handwerker, Arbeiter und Studenten, die ihre Auswanderung zu Fuß bewältigen wollten.

Ursachen

1866 hat Rumänien eine ,,Fremdenklausel* erlassen, wonach nur Personen christlicher Religionszugehörigkeit rumänische Staatsbürger sein durften. Dadurch wurde der Großteil der in Rumänien lebenden Juden zu Staatenlosen deklariert und verlor jegliche politischen und bürgerlichen Rechte. Im Zeitraum 1868–1900 sahen sich die Juden Willkür, Verfolgungen und gewalttätigen Ausschreitungen ausgesetzt, so in Iași, Vaslui, Bacău, Focșani, Galați, Bârlad. Am 5. Dezember 1897 zog ein Mob von tausenden Personen durch die Bukarester jüdischen Wohn- und Geschäftsviertel und skandierte: „Jos cu jidanii!“ (Nieder mit den Juden!). Während der Bauernunruhen 1888 und 1894 sowie in der Hungernotzeit 1899/1900 wurden die Juden zu Prügelknaben und für die verheerende Lage der Landbevölkerung verantwortlich gemacht. Eine Vielzahl von Restriktionen, Berufsverboten und Steuergesetzen führte zur Arbeitslosigkeit und Existenzgefährdung der jüdischen Bevölkerung.[1]

Rumänischer Exodus

All dies führte zu einem „rumänischen Exodus“, wo sich kleine Gruppen zu Fuß auf den wochenlangen Weg machten, um die Seehäfen zu erreichen. Zahlreiche jüdische Hilfsverbände halfen den Flüchtenden, insbesondere durch die Finanzierung der anschließenden Schiffsreisen nach Übersee. Auf Grund beschränkter finanzieller Möglichkeiten konnte aber nur einem Teil der Flüchtlinge geholfen werden.

Literatur

  • Bulletin de l’Alliance Israélite Universelle, 1. Januar 1900, Part III: Israélites de Roumanie, S. 23–58.
  • Jill Culiner, Finding home. In the footsteps of the jewish fusgeyers, Toronto 2004.
  • Mariana Hausleitner, Intervention und Gleichstellung. Rumäniens Juden und die Großmächte 1866–1923, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts | (2002), S. 475–531.
  • Joseph Kissman, The immigration of Rumanian Jews up to 1914, in: YIVO Annual of Jewish Social Science, vol. II-III, New York 1947/48, S. 160–179.
  • Bernard Lazare, L’oppression des Juifs dans |’Europe orientale. Les juifs en Roumanie, Paris, 1902.

Quellen

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fusgeyer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.