Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fritz Weißhaupt (Politiker, 1910)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Weißhaupt (geb. 6. März 1910 in Leitishofen; gest. Mai 1984 in Magdeburg) war ein deutscher Politiker (DBD). Er war Abgeordneter der Volkskammer der DDR, sächsischer Landwirtschaftsminister und Vorsitzender des DBD-Bezirksvorstandes Magdeburg.

Leben

Der Sohn eines Bauern arbeitete nach dem Besuch der Volksschule und einer landwirtschaftlichen Berufsschule auf dem väterlichen Hof. Von 1932 bis 1935 war er Volontär und anschließend Verwalter von landwirtschaftlichen Betrieben. Am 1. Mai 1933 wurde er Mitglied der NSDAP, jedoch am 8. Juli 1936 vom Gaugericht Sachsen wieder ausgeschlossen. 1944 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Nach kurzem Kriegsdienst und amerikanischer Kriegsgefangenschaft setzte ihn die Rote Armee als Verwalter eines beschlagnahmten Gutes in Oelsnitz/Vogtl. ein.

Anschließend erhielt er eine Neubauernstelle, trat 1946 in die SED ein und wurde im Januar 1948 Sekretär der SED-Kreisleitung Oelsnitz. Im Juni 1948 wurde er Mitbegründer der DBD in Sachsen und Vorsitzender des DBD-Kreisvorstandes Oelsnitz. Ab Januar 1950 war er politischer Geschäftsführer des DBD-Landesverbandes Sachsen. Im Juni 1950 wurde er als Nachfolger von Felix Kaden Minister für Land- und Forstwirtschaft der Landesregierung Sachsen.

Von 1949 bis 1954 und 1958 bis 1963 war er Mitglied der Volkskammer und von 1950 bis 1952 Mitglied des Landtages Sachsen. Im August 1952 wurde er Abgeordneter des Bezirkstages Dresden und stellvertretender Vorsitzender des Rates des Bezirkes Dresden. Von 1953 bis 1962 fungierte er als Leiter der Abteilung Pflanzliche Produktion beim Ministerium für Land-und Forstwirtschaft der DDR. Von 1955 bis 1982 war er Mitglied des DBD-Parteivorstandes und von 1962 bis April 1975 Vorsitzender des DBD-Bezirksvorstandes Magdeburg.

Er starb im Alter von 74 Jahren in Magdeburg.[1]

Auszeichnungen

Literatur

  • Andreas Herbst u. a. (Hrsg.): So funktionierte die DDR. Band 3: Lexikon der Funktionäre. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-16350-0, S. 363.
  • Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, 3. Wahlperiode, KongressVerlag Berlin, 1959, S. 463f.
  • Olaf Kappelt, Braunbuch DDR – Nazis in der DDR,' Elisabeth Reichmann Verlag, Berlin 1981, S. 402.
  • Theresia Bauer: Blockpartei und Agrarrevolution von oben. Die Demokratische Bauernpartei Deutschlands, 1948–1963. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2003, ISBN 3-486-56703-9, S. 123.

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige in Volksstimme, 17. Mai 1984.
  2. Neues Deutschland, 27. Februar 1975, S. 5

Vorlage:Navigationsleiste Vorsitzende des Bezirksvorstandes Magdeburg der DBD


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fritz Weißhaupt (Politiker, 1910) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.