Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Fritz Wagner (Politiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Wagner (geb. 12. Februar 1895 in Salzungen, Landkreis Meiningen; gest. 1966) war ein deutscher Maschinenschlosser, Reichsbanner-Funktionär, Parteifunktionär (SPD/SED) und Landrat bzw. Vorsitzender des Rates des Kreises Meiningen.

Leben

Wagner absolvierte nach dem Besuch der Volksschule eine Lehre zum Maschinenschlosser. 1911 trat er in den Deutschen Metallarbeiter-Verband (DMV) ein und 1912 in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). Von 1915 bis 1917 nahm er als Heeressoldat am Ersten Weltkrieg teil. 1918 wurde er Mitglied eines Arbeiter- und Soldaten-Rates in Hamburg. Seit 1920 lebte er wieder in Meiningen und arbeitete als Verwalter des dortigen Volkshauses. Ab 1925 war er in der Geschäftsführung der ZeitungWerra-Wacht“ tätig. 1930 wurde er Gausekretär des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Kassel. 1931 wurde er Mitglied der Gauführung des Reichsbanners in Thüringen.

Nach der Machtübertragung an die NSDAP wurde Wagner aus politischen Gründen von Ende Juni 1933 bis Mitte August 1933 im KZ Breitenau gefangen. Wagner arbeitete ab 1935 als Inhaber eines Lebensmittelhandels und betätigte sich illegal gegen das NS-Regime. 1939 wurde er zur Wehrmacht eingezogen, nahm am Zweiten Weltkrieg teil und geriet in britische Kriegsgefangenschaft.

Als die NS-Herrschaft beseitigt war, kehrte er nach Meiningen zurück und trat in die wieder gegründete SPD ein. Ab Januar 1946 war er hauptamtlicher Sekretär der SPD für Südthüringen und wurde nach dem Vereinigungsparteitag Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) und fungierte als Mitglied des Landesvorstands. Ab April 1947 war er als stellvertretender SED-Landesvorsitzender zuständig für die Personalpolitik. Ein halbes Jahr später wurde er auf den Posten des Landrats von Meiningen versetzt und gezwungen, seinen Platz im Sekretariat an den Kommunisten Willy Eberling abzutreten. Als Vorsitzender des Rates des Kreises Meiningen starb Wagner 1966.

Literatur

  • Steffen Kachel: Ein rot-roter Sonderweg? Sozialdemokraten und Kommunisten in Thüringen 1919 bis 1949. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen, Kleine Reihe Band 29, S. 570.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Fritz Wagner (Politiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.